ASFINAG: Tipps für die sichere Fahrt in den Kurzurlaub

Pausen gegen Übermüdung, Fahrzeug -Check und ausreichend Zeit für die Fahrt einplanen

Wien (OTS) - Das bevorstehende verlängerte Wochenende bringt auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen ein starkes Verkehrsaufkommen und somit auch ein erhöhtes Unfallrisiko mit sich. Bei Beachtung einiger weniger Tipps wird aber bereits die Fahrt selbst zum Beginn des Urlaubs.

- Rechtzeitig Pause machen - "ein Drittel aller tödlichen Unfälle ist auf Übermüdung zurückzuführen", weiß ASFINAG-Verkehrssicherheits-Experte Bernhard Lautner. Die ASFINAG hat dafür 42 moderne, sichere Rastplätze mit sauberen Hygieneeinrichtungen errichtet, dazu kommen 87 Raststationen unterschiedlicher Betreiber mit ihrem jeweiligen Gastronomie-Angebot.

- Sicheres Beladeschema: Schweres unten, Leichtes oben. Wichtig:
Das Gepäck darf nie über die Oberkante der Rücksitzlehne ragen, sonst wird es beim Bremsmanöver zum Geschoß.

- Vor dem Start Fahrzeugcheck: Reifendruck, Öl, Scheibenwasch-, Kühl- und Bremsflüssigkeit prüfen!

- Leichte Mahlzeiten zu sich nehmen und regelmäßig Wasser trinken. Kaffee und Energy Drinks helfen nicht gegen Müdigkeit.

- Sind Kinder mit an Bord, vielfältiges Material für mehr Abwechslung mitnehmen: Spielzeug, Urlaubsmalbuch, Buntstifte, Hörspiele

- Schalten Sie das Radio für aktuelle Verkehrsmeldungen ein und achten Sie auf Hinweise auf den Verkehrs- und elektronischen Anzeigetafeln der ASFINAG.

- Die Fahrt in den Urlaub soll keinen Stress verursachen - planen Sie ausreichend Zeit für die Fahrt ein, halten Sie Abstand und reduzieren Sie das Tempo, wenn der Verkehr dichter wird.

Rückfragen & Kontakt:

Walter Mocnik
Marketing und Kommunikation
Pressesprecher Steiermark und Kärnten
AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-
FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
FUCHSENFELDWEG 71, A-8074 GRAZ-RAABA
MOBIL +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0003