Lueger kritisiert geplante Kürzung der Öffnungszeiten bei Kinderbetreuungseinrichtungen

SPÖ-Familiensprecherin appelliert an ÖVP-Familienministerin 15a-Verhandlungen mit Bundesländern voranzutreiben

Wien (OTS/SK) - "Die Entscheidung für Kinder hängt vor allem von den Rahmenbedingungen für die Eltern ab", so die SPÖ-Familiensprecherin Angela Lueger anlässlich einer erst kürzlich veröffentlichten ifo-Studie, die einen direkten Zusammenhang zwischen mehr Geburten und mehr Krippenplätzen untersucht hat. Die SPÖ-Familiensprecherin nimmt diese wissenschaftliche Untersuchung zum Anlass, die ÖVP-Familienministerin wieder einmal daran zu erinnern, dass die Verhandlungen mit den Ländern noch immer ausständig sind. "Frau Familienministerin, sie müssen dafür Sorge tragen, dass die Kofinanzierung der Länder der 15a-Vereinbarung finanzierbar und möglich ist", so Lueger. Die SPÖ-Familiensprecherin fordert, dass wie im Regierungsübereinkommen festgelegt worden ist, der Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen für die unter 3-Jährigen vorangetrieben werden muss. Außerdem bezeichnet Lueger das Zurücksetzen der Öffnungszeiten von 47 auf 45 Wochen als einen schweren Rückschritt. "Die Öffnungszeiten müssen den Lebensrealitäten der Familien angepasst werden. Nur so ist eine echte Vereinbarkeit von Beruf und Familie möglich", so Lueger, außerdem bedeutet das eine Qualitätsverschlechterung bei den Förderkriterien. ****

"Es ist schlicht und einfach ein Faktum, dass qualitativ gute Kinderbetreuungseinrichtungen ein wesentlicher Beitrag für die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind", so Lueger und weiter: "Nehmen sie die Anregungen der Länder, welche sie in den Stellungnahmen abgegeben haben, wie zum Beispiel das Inkrafttreten der 15a-Vereinbarung erst mit 2015, die Umkehrung der Kofinanzierung, ernst und berücksichtigen sie diese!" Lueger fordert, dass den Worten der Familienministerin jetzt endlich Taten folgen müssten, denn sonst sei ihr Vorhaben zwar gut gemeint, aber für die Länder nicht durchführbar.

"Wenn Familien in ihrer unmittelbaren Wohnumgebung einen ganztägig geöffneten Krippenplatz und die Möglichkeit eines Arbeitsplatzes vorfinden, fällt die Entscheidung für ein oder mehrere Kinder sicher leichter", so Lueger. (Schluss) sc/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001