Junge ÖVP: Europawahl macht deutlich – Vorzugsstimmen aufwerten!

ÖVP soll Mandate zukünftig nach erreichten Vorzugsstimmen vergeben

Wien, 28. Mai 2014 (OTS) Als Junge ÖVP setzen wir uns seit Jahren für eine Aufwertung der Vorzugsstimmen ein. Die
vergangene Europawahl zeigt, dass die ÖVP mit Abstand Vorzugsstimmenkaiser ist. Das sollte aus Sicht der Jungen ÖVP
auch interne Konsequenzen haben: "Die Bürgerinnen und Bürger
haben klar die ÖVP und mit über 82.000 Vorzugsstimmen auch
Othmar Karas direkt gewählt. Über 9.000 Vorzugsstimmen gingen
an junge Kandidatinnen und Kandidaten – allen voran Patrik
Fazekas mit fast 6.000 Vorzugsstimmen. Damit hat er ÖVP-intern
den 4. Platz erreicht und würde ins Europaparlament einziehen,
wenn man die Mandatsvergabe den Bürgerinnen und Bürgern überlassen würde. Dieses Ergebnis zeigt einmal mehr, dass eine Reihung nach Vorzugsstimmen dem Wählerwillen mehr entsprechen würde. In Niederösterreich wird dieses Prinzip schon lange praktiziert", halten Dominik Thauerböck, Generalsekretär der Jungen ÖVP, und Markus Krempl, Landesgeschäftsführer der
Jungen ÖVP Niederösterreich, anlässlich der veröffentlichten Vorzugsstimmenergebnissen der Europawahl 2014 fest. ****

Diese Forderung ist auch Teil des Demokratiepakets von
Sebastian Kurz und der Jungen ÖVP und wurde zuletzt auch immer wieder erneuert. Die Junge ÖVP wird dieses Anliegen in den Evolutionsprozess der ÖVP einbringen, um den Bürgerinnen und Bürgern mehr Möglichkeiten zu verleihen, ihre Vertreterinnen
und Vertreter im Parlament direkt zu bestimmen.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP, Stephan Mlczoch, 0664/859 29 33,
stephan.mlczoch@junge.oevp.at, http://junge.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001