PVÖ-Edlinger: Wiener Pensionistenverband entschieden gegen Einschränkungen bei sozialem Wohnbau und Mieterrechten

Wien (OTS/SK) - Gegen die jüngst bekannt gewordenen neuerlichen Versuche von konservativ regierten Mitgliedsstaaten und Immobilienhändlern via EU-Kommission den sozialen Wohnbau zu behindern, die Mietzinsbildung ausschließlich dem freien Markt zu überlassen und Mieterschutzbestimmungen einzuschränken wendet sich der Vorsitzende des Wiener Pensionistenverbandes (PVÖ Wien) und stellvertretende Bundesvorsitzende des Pensionistenverbandes Österreichs, Bundesminister a. D. Rudolf Edlinger. "Der für viele Familien leistbare, soziale Wohnbau darf nicht der Gier von Immobilienhaien geopfert werden. Ebenso dürfen die Mieterrechte nicht eingeschränkt, sondern müssen im Gegenteil gestärkt werden", forderte Edlinger. ****

Offensichtlich, so Edlinger weiter, ließen die Immobilienunternehmen und die von ihnen unterstützten konservativen Regierungen nicht locker, den Bereich Wohnen allumfassend zum reinen Spekulationsobjekt zu degradieren. Wohin dies führe, zeigen die diesbezüglich in konservativ geführten Ländern und Städten gemachten negativen Erfahrungen. Modernen, zeitgemäßen Wohnraum können sich dort immer weniger Menschen leisten, weil die Mieten ins Unerschwingliche stiegen. Für die Schaffung von Wohnungseigentum haben die finanziell Schwächeren ganz einfach nicht die entsprechenden Mittel. "Die Pläne der neoliberal agierenden Politiker und Immobilienunternehmen führen zu steigender Armut und Ghettobildung vor allem in den Städten und damit zu einer Vertiefung der Kluft zwischen den Bevölkerungsgruppen ", stellte der PVÖ Wien-Vorsitzende fest.

Edlinger erinnerte daran, dass sich unter Federführung von Bürgermeister Michael Häupl Wien gemeinsam mit den Vertretern von 29 europäischen Städten vehement gegen die gegen den sozialen Wohnbau gerichteten Tendenzen in der EU-Kommission ausgesprochen und dies auch gegenüber der Kommission unverständlich klar gemacht habe. "Wenn die Immobilienhaie in dieser Frage meinen, nicht locker lassen zu müssen, so werden dies auch die die Resolution unterzeichneten Kommunen nicht tun. Im Gegenteil, sie werden den Druck gegen die unsozialen Vorstellungen erhöhen. Der PVÖ Wien unterstützt jedenfalls voll und ganz die Bemühungen, die Attacken gegen den sozialen Wohnbau und die Mieterrechte abzuwehren", schloss Edlinger. (Schluss) up/mp

Rückfragehinweis: Pensionistenverband Wien, Tel. 43 (1) 319 40 12, e-mail: wien@pvoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001