Ukrainisches Wahlergebnis wichtiger Schritt für Stabilisierung der Ukraine

Wien (OTS) - Bundesminister Sebastian Kurz lobt den Ablauf der ukrainischen Präsidentenwahlen. "Die Wahlen verliefen im Wesentlichen unter fairen, transparenten und freien Bedingungen. Das ukrainische Volk hat durch die hohe Wahlbeteiligung und die so klare Entscheidung Willen zur Mitsprache gezeigt. Eine große Mehrzahl hat sich für eine friedliche, einheitliche und unabhängige Ukraine ausgesprochen."

Kurz bedauert, dass es auf der Krim und in Sewastopol keine Möglichkeit zur Wahl gab und in den ostukrainischen Wahlbezirken Donezk und Lugansk ein Großteil der Wahlberechtigten ihre Stimme nicht abgeben konnten. Die Gewalt im Osten der Ukraine im Vorfeld der Wahlen verurteilte Kurz scharf. "Es ist sehr bedauerlich, dass Gewalt und Gewehre die demokratische Willensäußerung der ukrainischen Bürgerinnen und Bürger in manchen Landesteilen verhindert haben. Wer Wahlurnen zerstört, möchte Demokratie zerstören. Aber diese Störaktionen können die Legitimität des Wahlgangs nicht in Frage stellen". Kurz gratuliert dem voraussichtlichen Wahlsieger Petro Poroschenko (gemäß offiziellen Exit Polls).

"Die OSZE hat eine erste offizielle und positive Einschätzung über Vorbereitung und Ablauf der Wahl abgeben und die professionelle Wahladministration hervorgehoben. Grundrechte seien trotz des problematischen Sicherheitsumfeldes in zweien der östlichen Regionen respektiert worden. Der neutrale Einsatz dieser größten Beobachtungsmission in der Geschichte der OSZE war sehr wichtig. Auch österreichische Parlamentarierinnen und Parlamentarier waren als Wahlbeobachter beteiligt."

Kurz sieht die Wahlen als Chance für eine positive Entwicklung:
"Bereits im Vorfeld der Wahlen ist es zu einigen positiven Gesten in Richtung Osten des Landes gekommen: Die Regierung hat drei Runde Tische zum nationalen Dialog abgehalten und das ukrainische Parlament verabschiedete ein Memorandum zu Frieden und Einigkeit".

Kurz hofft, dass Petro Poroschenko diese Anstrengungen fortsetzt und Inklusivität fördert; er begrüßt Poroschenkos Ankündigung zum Dialog mit dem Osten des Landes: "Eine gemeinsame friedliche Zukunft ist möglich und dringend nötig. Die Präsidentschaftswahlen waren ein wichtiger Schritt dazu. Ich hoffe nun auf einen konstruktiven Dialog Poroschenkos mit dem Osten des Landes sowie Russland", so Kurz. Der Minister erwartet eine starke Unterstützung der EU und internationaler Organisationen für weitere Dialog- und Reformschritte.

Neben den Präsidentschaftswahlen fanden Lokal- und Regionalwahlen in 43 Städten (darunter Kiew) und rund 270 kleineren Verwaltungseinheiten statt. In Kiew gewann Witalij Klitschko die Bürgermeisterwahlen, dem Kurz ebenso gratulierte.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002