Nationalrat - Pendl: Gemeinsam staatspolitische Diskussion führen statt Bevölkerung verunsichern

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Sicherheitssprecher Otto Pendl gab ein klares Bekenntnis zum Bundesheer ab und stellte klar: "Es ist an der Zeit sich den Herausforderungen und den Fragen des 21. Jahrhunderts zu widmen und gemeinsam für einen attraktiven Dienst und schlanke, funktionierende Strukturen zu arbeiten". Außerdem nützte der SPÖ-Sicherheitssprecher die Gelegenheit sich bei den österreichischen Soldatinnen und Soldaten für ihre hervorragende Arbeit zu bedanken. ****

Pendl erinnerte im Rahmen der Debatte zur Dringlichen Anfrage die FPÖ daran, dass die Sicherheitsstrategie gemeinsam beschlossen wurde. "Wir haben gemeinsam die Sicherheitsstrategie beschlossen, daher soll man nicht die österreichische Bevölkerung, nur weil gerade Wahlen vor der Tür stehen, verunsichern", so Pendl. Im Gegenteil, man solle diese wichtigen staatspolitischen Fragen gemeinsam im Sinne der Bevölkerung und der österreichischen Republik erarbeiten. (Schluss) rm/eg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0021