Darabos: ÖVP und Karas sind 27 Millionen Arbeitslose in Europa komplett egal

Kruzifix-Debatte inhaltliche Bankrotterklärung der ÖVP - Verbot ganz klar kein Thema

Wien (OTS/SK) - "Eine Bankrotterklärung" ist für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos die Konzeptlosigkeit der ÖVP und ihres Spitzenkandidaten Karas in den zentralen europapolitischen Fragen. "Es gibt keinerlei Vorschläge seitens der Konservativen in Österreich, wie die enorme Arbeitslosigkeit in Europa reduziert werden kann. Es ist augenscheinlich, dass der ÖVP und Karas 27 Millionen Arbeitslose, sechs Millionen Jugendliche ohne Job und Perspektiven und die sich verschärfenden sozialen Ungleichheiten auf dem Kontinent völlig egal sind", so Darabos heute, Dienstag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Immer mehr zeige sich in diesem Wahlkampf, dass die Sozialdemokratie die einzige Kraft ist, die in Europa wirklich etwas verändern kann. "Wir sind die einzigen, die für einen umfassenden politischen Kurswechsel kämpfen und dazu auch in der Lage sind. Wir haben klare Konzepte gegen die Arbeitslosigkeit, für Wachstum und Beschäftigung sowie für mehr Gerechtigkeit, klare soziale Mindeststandards und einen Ausbau der direkten Demokratie in der EU", macht Darabos klar. ****

Als "durchsichtiges Ablenkungsmanöver" bezeichnete der SPÖ-Bundesgeschäftsführer in dem Zusammenhang die von der ÖVP künstlich angezettelte Kruzifix-Debatte. Die ÖVP empöre sich über ein Thema, das keines ist - denn es hat mit der EU überhaupt nichts zu tun. "Diese Fragen werden von den Mitgliedsstaaten geregelt, und das ist auch gut so. Es gibt keinen Anlass, an den in Österreich bestehenden Regelungen etwas zu verändern." Es sei mehr als blamabel, dass der ÖVP nichts zu den drängenden Fragen der Zeit einfällt und diese ihre Inhaltsleere mit einer "Kulturkampf-Rhetorik Marke FPÖ" zu kaschieren versucht. Im Übrigen solle für die ÖVP gelten, was ihr Spitzenkandidat Othmar Karas in einem Interview für eine Diplomarbeit nach der letzten EU-Wahl gesagt hat: "Ich halte es für falsch, religiöse Symbolik und Terminologie in politischen Auseinandersetzungen zu verwenden. Man darf die Kirche nicht missbrauchen." (Schluss) mo/ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0014