Adieu Wegwerf-Mode! - Mit Kreativ-Recycling alte Klamotten aufpeppen

Warburg (OTS) - Ein voller Kleiderschrank, der schon aus allen Nähten platzt und trotzdem nichts zum Anziehen: Das Problem kennen viele Frauen - und bestimmt auch der eine oder andere Mann. Immerhin kauft jeder von uns rund 27 kg Textilien im Jahr. Da gefallen einem die Farben der T-Shirts dann plötzlich nicht mehr oder die Klamotten sind vom vielen Tragen total verwaschen. Aber trennen will man sich ja auch nicht davon, weil man noch so doll an denen hängt. Kein Problem, denn einige Sachen lassen sich schnell und einfach mit ein bisschen Farbe wieder aufpeppen. Mehr dazu von Oliver Heinze.

Sprecher: Eine Waschmaschine und Farbe: Mehr braucht man nicht, um alte Klamotten aufzupeppen oder wieder strahlend schön zu machen. Ist zum Beispiel die schwarze Hose oder das blaue Shirt völlig ausgewaschen...

O-Ton 1 (Renate Pape, 0:14 Min.): "...dann gibt es spezielle Auffrischfarben in schwarz und in blau. Man kann natürlich auch neu einfärben, also komplett neu einfärben, mit einer anderen Farbe und dazu gibt es dann eine Farbpalette, die dann 30 Textilechtfarben und 18 Textilfarben umfasst. Also Möglichkeiten ohne Ende."

Sprecher: So Renate Pape von simplicol. Beim Umfärben aber darauf achten, dass die neue Farbe immer dunkler ist als der Ausgangsstoff.

O-Ton 2 (Renate Pape, 0:22 Min.): "Und selbst wenn der Stoff jetzt geblümt ist, den man dann färben möchte, muss man einfach bedenken:
Die Farben sind nicht so wie Wandfarben deckend, sondern die sind durchscheinend. Das heißt, wenn ich ein rosa Kleid habe, gebe eine blaue Farbe drauf, dann ergibt das einen ganz tollen Mischton, aus rosa und blau. Und wenn die Blümchen da jetzt vielleicht noch ein bisschen rot gewesen sind, dann gibt das halt auch noch nen tollen Ton eben aus den roten Blümchen und dem neuen Farbton."

Sprecher: Der Kreativität sind da also keine Grenzen gesetzt. Ganz wichtig ist aber, dass die Sachen vor dem Färben sauber sind.

O-Ton 3 (Renate Pape, 0:22 Min.): "Weil Flecken, Fettflecken nehmen zum Beispiel die Farbe nicht gut an. Und man sollte darauf achten, dass man beim Färben die richtigen Fasern verwendet. Also färbbar sind alle Textilien aus Naturfasern, Baumwolle, Leinen und auch Mischgewebe sind färbbar. Allerdings sollte man bei den Mischgeweben drauf achten, dass der Anteil der nicht färbbaren Faser, also Polyester, Polyamid nicht mehr als 50 Prozent beträgt. Und dann wird das einwandfrei schön."

Abmoderationsvorschlag:

Wenn Sie auch noch ein paar Sachen im Schrank haben, die Sie mit ein bisschen Farbe wieder aufpeppen wollen: Die passenden Tipps und Tricks sowie alles rund um Textilfarben finden Sie im Netz unter simplicol.de.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Rückfragen & Kontakt:

BRAUNS-HEITMANN GmbH & Co. KG
Renate Pape
Produktmanager & Media-Koordinator
Tel: +49 5641 95 155
Mail: renate.pape@brauns-heitmann.de
Web: www.brauns-heitmann.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001