Karas: Hände weg vom Kreuz, Herr Schulz, Herr Freund!

Wien, 20. Mai 2014 (OTS) "Hände weg vom Kreuz, Herr
Schulz!", sagt EU-Spitzenkandidat Othmar Karas, zu den
Aussagen von Martin Schulz zum Verbot von Kruzifixen im öffentlichen Raum. Von Eugen Freund fordert Othmar Karas eine
klare Distanzierung von Parteifreund Schulz. Karas weiter:
"Das Kreuz ist das Glaubenssymbol der Mehrheit der
europäischen Bürgerinnen und Bürger. Es steht für Toleranz, Versöhnung und europäische Werte. Davon brauchen wir mehr,
nicht weniger!" Die Aussagen von Schulz seien ein Zeichen von mangelndem Respekt gegenüber den christlichen Wurzeln Europas.
"Wir brauchen an der Spitze Europas einen Vermittler und Brückenbauer, der das christliche Glaubensfundament der Europäerinnen und Europäer respektiert und akzeptiert", so
Karas, der abschließend betont: "Die Frage der Kruzifixe im öffentlichen Raum ist keine, in die sich Brüssel einmischen
soll." ****

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kathrin Schrammel, Telefon:
0664/9676847, E-Mail: schrammel@othmar-karas.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0008