Rektor Heinz W. Engl wiedergewählt: Universität Wien 2020

Wien (OTS) - Der Universitätsrat und der Senat der Universität Wien haben den amtierenden Rektor Heinz W. Engl für eine zweite Funktionsperiode wiedergewählt. Im heutigen Pressegespräch präsentierte Rektor Engl gemeinsam mit der Universitätsratsvorsitzenden Eva Nowotny und der Senatsvorsitzenden Gabriele Kucsko-Stadlmayer die Pläne für die kommenden Jahre. Gemeinsames Ziel ist es - auf Basis der Erfolge der vergangenen Jahre - , die Situation der Universität Wien in eine Richtung weiterzuentwickeln, die für die führende Universität eines Landes, das zu den reichsten der Welt zählt, im internationalen Vergleich angemessen ist.

"Die anstehenden Aufgaben sind groß und entscheidend für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung Österreichs", so Heinz W. Engl, Rektor der Universität Wien. "Es gilt, die politischen Verantwortlichen von den budgetären Erfordernissen der Universitäten 2016-2018 zu überzeugen." Die beeindruckenden Ergebnisse der WissenschafterInnen in Forschung und Lehre sind ein gutes Fundament, um im internationalen Vergleich reüssieren zu können. "Die Universität Wien will weiterhin eine der international führenden Universitäten sein und hat das Potential dazu", so Heinz W. Engl.

"Ein tatkräftiger Rektor, so wie Heinz W. Engl, ist die richtige Persönlichkeit für die Leitung der größten Universität Österreichs", so Eva Nowotny, Vorsitzende des Universitätsrats der Universität Wien. "Die Universitäten stehen, wie die aktuelle politische Debatte zeigt, vor existenziellen Herausforderungen", ergänzt Gabriele Kucsko-Stadlmayer, Vorsitzende des Senats der Universität Wien. "Um da die Qualität der universitären Leistungen zu wahren, braucht es geschickte Entwicklungsstrategien, gute Personalstrukturplanung und eine hoch integrative Führung, wie Rektor Engl sie immer gezeigt hat."

Qualität in Forschung und Lehre

Auf Basis der Erfolge der vergangenen zwei Jahre konnte eine große Zahl hervorragender Berufungen durchgeführt und weitere Laufbahnstellen geschaffen und besetzt werden. Die Universität Wien ist im nationalen und im internationalen Vergleich eine attraktive Arbeitgeberin. Im Bereich der Studien ist es gelungen, die Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) gut zu gestalten. Dies zeigen auch die quantitativen Analysen über Aktivierungs- und Erfolgsraten.

Maßgeschneidertes Masterstudienangebot

Ein weiterer wichtiger Schritt besteht darin, das Masterstudienangebot so zu gestalten, dass individuelle Schwerpunktsetzungen und die Qualifikation für neue Berufsfelder noch besser möglich sind. In universitären Karriereentscheidungen soll der Lehre - nicht an Stelle von Forschung, sondern auch in Verbindung mit dieser - höheres Augenmerk geschenkt werden. Gerade an einer forschungsorientierten Universität ist das Engagement der WissenschafterInnen in der Lehre auf allen Ebenen des Studiums von zentraler Bedeutung.

Fachliche Vielfalt ermöglicht innovative interdisziplinäre Forschung

Eine besondere Chance besteht für die Universität Wien mit ihrer großen fachlichen Vielfalt in der interdisziplinären Forschung, selbstverständlich auf Basis hochqualitativer disziplinärer Forschung. Beides zu ermöglichen, ist die Aufgabe eines Rektorats.

Große Infrastrukturmaßnahmen - Neubau für die Lebenswissenschaften

Die kommenden Jahre bringen große finanzielle Herausforderungen auch im Bereich der baulichen Infrastruktur. Die Planungsvereinbarungen für einen Ersatzbau für das Universitätszentrum Althanstraße (UZA I, Fakultät für Lebenswissenschaften) ist abgeschlossen, doch die Finanzierung für den neuen Standort "St. Marx" ist aber noch nicht gesichert. Raumprobleme bestehen auch in anderen Bereichen, etwa bedingt durch eine deutliche Erhöhung der Studierendenzahlen in Chemie und Physik, aber auch die notwendigen Investitionen im Bereich ArbeitnehmerInnenschutz belasten das Universitätsbudget 2016-2018 beträchtlich. "Nur wenn wir die Rahmenbedingungen im Bereich der Infrastruktur verbessern, können wir für die Zukunft die notwendige Basis für Qualität in Forschung und Lehre sichern", so Heinz W. Engl.

"Nach mehr als einem Jahr als Vorsitzende des Universitätsrats bin ich vom Weg der Universität Wien in der Autonomie beeindruckt. Durch die Selbstverantwortung mit Rechenschaftspflicht gegenüber Staat und Gesellschaft wurde die Universität Wien nachhaltig forschungsstärker und internationaler, was insbesondere auch den Studierenden zu Gute kommt", so Eva Nowotny, Vorsitzende des Universitätsrates.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Cornelia Blum
Pressesprecherin des Rektorats
Universität Wien
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-100 12
M +43-664-602 77-100 12
cornelia.blum@univie.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UNI0001