VÖP: Unabhängigkeit der Mitglieder des Public Value Beirats absolut unverzichtbar

Wien (OTS) - Als problematisch beurteilt der Verband Österreichischer Privatsender die kolportierten Wünsche der SPÖ, den Kommunikationswissenschafter Fritz Hausjell in den Public Value Beirat der KommAustria zu berufen. Die Mitglieder dieses Beirats sind per Verordnung zur Objektivität verpflichtet. Angesichts der Tatsache, dass Hausjell bereits mehrere Studien im Auftrag des ORF durchgeführt hat, erscheint diese Glaubwürdigkeit jedoch zumindest fragwürdig.

Aufgabe des Public Value Beirats ist es, geplante neue Angebote des ORF dahingehend zu beurteilen, ob sie einen wirksamen Beitrag zur Erfüllung des öffentlich-rechtlichen Kernauftrags leisten. Zudem nimmt der Beirat in jenen Verfahren vor der KommAustria Stellung, die klären sollen, ob ein bestehendes Angebot des ORF die dafür definierten Grenzen überschritten hat.

"Der Public Value Beirat kann einen starken Einfluss auf das inhaltliche Angebot des ORF ausüben. Daher ist es unverzichtbar, dass seine Mitglieder nicht nur fachlich qualifiziert, sondern zweifelsfrei unabhängig vom ORF sind.", verdeutlicht Corinna Drumm, Geschäftsführerin des VÖP. "Die Glaubwürdigkeit des Beirats insgesamt sowie die Belastbarkeit seiner Stellungnahmen kann nur durch die Unabhängigkeit seiner Mitglieder gewährleisten werden. Wenn bei einer Person in dieser Hinsicht Fragezeichen im Raum stehen, muss im Zweifel davon Abstand genommen werden, ihn oder sie in den Public Value Beirat zu berufen."

Rückfragen & Kontakt:

Verband Österreichischer Privatsender
Tel. 01/51633-3166, office@voep.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOP0001