Blümel: Rot-grüne Polizeihetze ist schon pathologisch

Unfassbarer Höhepunkt der Polizeibeschimpfung erreicht – Entschuldigung von Seiten SPÖ und Grünen überfällig

Wien, 20. Mai 2014 (ÖVP-PD) "Es ist unglaublich mit welcher Leidenschaft sich rote und grüne Funktionäre nach jeder Demonstration reflexartig an Polizei-Beschimpfungen beteiligen", stellt ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel fest, nachdem sich nicht nur Vertreter der Grünen, sondern auch der Sozialistischen Jugend mit untragbaren, reflexartigen Vorverurteilungen und
Anschuldigungen gegen die Polizei im Zusammenhang mit den Demonstrationen vom Samstag hervorgetan haben. "Es wird dabei nicht einmal davor zurückgeschreckt, sich an abstrusen Lügen-Geschichten zu beteiligen und ungeprüft Gerüchte, die in den sozialen Medien verbreitet werden, zu übernehmen und damit ihre Attacken gegen die Polizistinnen und Polizisten zu unterlegen. Das stellt einen absoluten Höhepunkt der rot-grünen Polizeibeschimpfungen dar", so Blümel. ****

"Die Forderung von Grün und Rot nach einer Kennzeichnungspflicht für Polizistinnen und Polizisten folgt dabei offenbar einem roten Faden. Damit soll es künftig noch leichter sein, die Polizei zu vernadern und von den Gewalttätern abzulenken, die Polizeieinsätze erst notwendig machen", ist Blümel entsetzt. Es sei höchst an der Zeit, dass alle Seiten sich klar gegen Gewalt und Extremismus stellen und zu einem friedlichen Miteinander beitragen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/gernot_bluemel

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002