Blümel: Klare Absage an die Europäische Sozialdemokratie – Hände weg von den Kreuzen

Wer Kreuze abmontieren will, stellt österreichisches und europäisches Wertefundament in Frage – Klarstellung von SPÖ und Freund gefordert

Wien, 20. Mai 2014 (ÖVP-PD) "Wer von Toleranz spricht, muss auch Toleranz gegenüber einem fest verankerten Symbol wie dem Kruzifix beweisen. Österreichs christliche Wurzeln, Traditionen und Werte müssen bewahrt werden. Dafür ist das Kreuz ein sichtbares Zeichen", hält ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel zu den Aussagen des EU-Spitzendkandidaten der Sozialisten, Martin Schulz zum Verbot von Kruzifixen im öffentlichen Raum fest. "Das Kreuz ist ein Zeichen der christlichen Wurzeln unseres Kontinents sowie der Tradition und Werte für ein menschliches Miteinander. Es zeigt unser österreichisches Wertefundament und ist ein Symbol für Toleranz. Das unterscheidet dieses christliche Kulturgut von Nudelsieb-Fanatikern, die den Glauben an sich ins Lächerliche ziehen." ****

Wer Kreuze abmontieren will, wie der Spitzenkandidat der Sozialdemokratischen Partei Europas, Martin Schulz, stellt dieses Wertefundament in Frage. "Dass linke Gruppierungen wie die Neos-Partei Kreuze abmontieren und sogar den Religionsunterricht abschaffen wollen, ist nichts Neues. Von der SPÖ und deren Spitzenkandidat Freund erwarte ich mir aber eine deutliche Distanzierung von den Vorschlägen ihres europäischen Spitzenkandidaten", so Gernot Blümel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/gernot_bluemel

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001