Linke Gewaltexzesse: RFJ-Wien stellt sich hinter unsere Exekutive

Vorgehen gegen randalierende Anarchos gerechtfertigt und mit Augenmaß

Wien (OTS) - Gewalt auf der Straße kommt immer von links, auch wenn das ÖVP-Beschwichtigungshofräte vom Schlage eines Manfred Juraczka anders darzustellen versuchen. Einmal mehr schreit auch die linke Jagdgesellschaft auf und diffamiert die Polizei, um die eigenen Gewaltexzesse zu vertuschen. "Wenn brutale Linksextremisten mit Steinschleudern und anderen Waffen Polizeibeamte attackieren, hat dies nichts mit demokratischen Grundrechten sondern nur noch mit nackter Gewalt zu tun", hält RFJ Wien-Obmann Franz Lindenbauer fest und stellt sich mit seinen Mitstreiter hinter die Exekutive.

Es ist natürlich Aufgabe unserer Exekutive, die Sicherheit der Bevölkerung bei gewalttätigen Ausschreitungen linker Schläger unter dem antifaschistischem Deckmäntelchen zu gewährleisten. Schon bei den Gewaltexzessen rund um den friedlichen Akademikerball hat uns der Linksextremismus seine hässliche Fratze gezeigt, die Teilen von SPÖ und Grünen als Schönheitsideal zu dienen scheint.

Der RFJ Wien lehnt jede Art des Extremismus und jegliche Art von Gewalt entschieden ab. "Wir sind stolz unsere Exekutive und wollen uns auf diesem Wege für ihren vorbildlichen Einsatz im Interesse der Sicherheit der Bevölkerung herzlich bedanken", so Lindenbauer. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008