VSStÖ: Pürstl und Mikl-Leitner müssen nach massiver Polizeigewalt zurücktreten!

Serie an eskalierenden und gewalttätigen Einsätzen der Polizei muss endlich ein Ende haben!

Wien (OTS) - "Nach den willkürlichen Gewaltexzessen der Polizei von Samstag, bei denen mit Schlagstock, Pfefferspray und Hundestaffeln auf die antifaschistischen Demonstrant_innen losgegangen wurde, müssen der Polizeipräsident Pürstl und die zuständige ÖVP-Innenministerin Mikl-Leitner endlich Verantwortung übernehmen und zurücktreten. Die Serie an skandalösen, eskalierenden und gewalttätigen Einsätzen der Polizei ist nicht länger tragbar", fordert Jessica Müller, Vorsitzende des Verbands Sozialistischer Student_innen.

"Dass die Polizei rechtsextremen Identitären den Weg freiprügelt, damit diese ihre rassistische und nationalistische Hetze verbreiten dürfen, ist entsetzlich. Dass die Polizist_innen bei solchen Gewaltakten aber auch noch durch völlige Anonymität geschützt sind und die Herausgabe ihre Dienstnummer verweigern ist einem Rechtsstaat nicht würdig. Es braucht daher dringend eine Kennzeichnungspflicht für Polizist_innen", kritisert Müller abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Verband Sozialistischer Student_innen
Florentin Glötzl
Pressesprecher
Tel.: +43 676 385 8813
florentin.gloetzl@vsstoe.at
http://www.vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0003