NEOS: Budgetlüge - ÖVP und SPÖ setzen Wählertäuschung fort

Strolz: "Wir lassen uns nicht für dumm verkaufen!"

Wien (OTS) - Am Wochenende wurde bekannt, dass für das Budget offensichtlich knapp eine Milliarde Euro zusätzlich aufgebracht werden muss. NEOS-Klubobmann Matthias Strolz besteht auf die Einberufung einer Sonderpräsidiale, um den geplanten Budgetbeschluss zu vertagen und kündigt weitere Protestmaßnahmen an.

"ÖVP und SPÖ haben sich durch Wählertäuschung im September mit der Verschleierung des Hypodebakels die Große Koalition erschlichen. Dasselbe Strickmuster wenden ÖVP und SPÖ nun vor den Europawahlen an. Wie wir jetzt aus Kabinettkreisen wissen, war bereits vor Wochen klar, dass die EU-Kommission das vorgelegte Doppelbudget 2014/15 "zurückwerfen" würde. Der Bundeskanzler und der Finanzminister haben diese Information gegenüber den Bürger_innen und dem Parlament wiederum verschwiegen. In den Budgethearings war diesbezüglich kein Wort zu hören. Die Steuerzahler_innen und die gewählten Volksvertreter_innen werden von SPÖ und ÖVP verhöhnt und vorsätzlich getäuscht. Mit einer weiteren Budgetlüge versuchen ÖVP und SPÖ vor den Europawahlen durchzutauchen", kritisiert Strolz.

Die Sonderpräsidiale findet morgen um 8.00 statt, in der über die Vertagung des Budgetbeschlusses diskutiert werden soll. Weitere Protestmaßnahmen folgen. Für Strolz ist es nicht einmal die halbe Wahrheit, die da am Tisch liegt. Wer, wenn nicht er, der Finanzminister, sei hier in der Verantwortung. Entweder er verschweigt dem Parlament die Budgetrealität oder er sagt schlichtweg der EU-Kommission nicht die Wahrheit: beides ist eines Finanzministers nicht würdig.

"Wir fordern die Verschiebung der Budgetberatungen im Nationalrat und die Zuleitung korrekter Informationen und Budgetdaten als Grundlage für die vorbereitenden Ausschüsse, die nochmals einzuberufen sind. Wenn SPÖ und ÖVP mit ihrer Mehrheit ignorant drüberfahren und das Budget auf Basis falscher Zahlen durchpeitschen wollen, werden wir am Mittwoch und Donnerstag das Parlamentsplenum aus Protest verlassen. Die mutigen Abgeordneten der anderen Parlamentsfraktionen laden wir ein, diesem Beispiel zu folgen. Wir lassen uns nicht für dumm verkaufen lassen", schließt Strolz.

Weiterführende Links:
Posting von Matthias Strolz auf Facebook:
https://www.facebook.com/matthias.strolz?fref=ts

Brief an Nationalratspräsidentin Barbara Prammer www.neos.eu/budgetluege

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Presseteam im Parlamentsklub
presse@neos.eu
01 40 110 9091

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001