Asbest-Fund auf steirischer A 2 Brücke - ASFINAG hat rasch und umsichtig reagiert

Wien (OTS) - Seit dem Asbest-Fund bei Voruntersuchungen der Wiener Praterbrücke lässt die ASFINAG Brücken-Bauwerke, die zwischen 1960 und 1990 errichtet wurden, vor Sanierungen von externen Spezialfirmen auf Asbest-Vorkommen untersuchen. Hintergrund: Dass Asbest in diesem Zeitraum verbreitet für Dachabdeckungen und Isolierungen eingesetzt wurde, ist bekannt. Unbekannt - auch für Spezialisten - und auch nicht dokumentiert war bis dato, dass manche Firmen in dieser Zeit Asbest vorsorglich auch Farbanstrichen für Brücken beigemischt haben.

Bei Voruntersuchungen der Kollerbachbrücke an der A 2 Südautobahn wurden bei Teilen der Beschichtung Asbestfasern gefunden. Asbest in gebundener Form bedeutet keine Gefahr - erst wenn Asbest beim Abtragen frei gesetzt wird, kann Gefahr entstehen. Die ASFINAG wird daher die Sanierungsarbeiten an der Kollerbachbrücke von erfahrenen Spezialfirmen durchführen lassen. Die Mitarbeiter einer Firma, die vor zwei Jahren - mit entsprechender Schutzkleidung - kurzfristige und kleinflächige Sanierungen an dieser Brücke vorgenommen haben, hat die ASFINAG umgehend über den Asbest-Fund informiert.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Mag. Christoph Pollinger, M.A.
Pressesprecher
Tel.: Tel.: +43 (0) 664 60108 - 16841
christoph.pollinger@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001