Neues Volksblatt: "Otto-Weisheiten" von Herbert SCHICHO

Ausgabe vom 19. Mai 2014

Linz (OTS) - Es gibt ein grundsätzliches Dilemma zwischen Otto Normalbürger und Otto Normalsteuerzahler! Denn: Otto Normalsteuerzahler will möglichst wenig zahlen und hat ein Recht darauf, dass das Geld möglichst effizient eingesetzt wird. Ihn treibt die kalte Progression zur Weißglut und er will möglichst rasch eine steuerliche Entlastung: Der Kanzler verspricht's. Otto Normalbürger will hingegen möglichst viele Leistungen von der Gesellschaft angeboten bekommen, auch wenn er sie nicht nützt. So müsse der Ausbau der Ganztagsschule im Eiltempo erledigt werden. Und der Kanzler verspricht auch das. Die Lösung, dass Otto Normalsteuerzahler etwas warten und Otto Normalbürger seine Ansprüche vielleicht überdenken sollte, will der Kanzler nicht gelten lassen. Er löst das Dilemma, in dem er Otto Spezialsteuerzahler erfindet. Dieser soll die Mehrkosten tragen. "Tja, das hat der reiche Otto wohl verdient", freut sich Otto Normalbürger. Und Otto Normalsteuerzahler denkt sich, Hauptsache ich werde entlastet. Irgendwie erinnert des Kanzlers Taktik an Otto Waalkes: "Großhirn an Kleinhirn: Kann sich das ausgehen? Kleinhirn an Großhirn: Ist mir doch wurst."
Und ein anderer Otto - der deutsche Kanzler Bismarck - meinte einst:
"Ich habe nie daran gezweifelt, dass sie alle mit Wasser kochen; aber eine solche nüchterne, einfältige Wassersuppe, in der auch nicht ein einziges Fettauge zu spüren ist, überrascht mich."

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001