Bundesheer-Hubschrauber in Bosnien im Dauereinsatz

Wien (OTS/BMLVS) - Vier Bundesheer-Hubschrauber haben beim größten Hochwasser seit über 120 Jahren in Bosnien in den vergangenen Tagen in 160 Lifts mehr als 800 Personen evakuiert. Drei Alouette 3 und ein Black Hawk haben heute, seit Tagesanbruch in Maglaj, Tuzla und Zenica Schwangere, Dialyse-Patienten und vom Hochwasser eingeschlossen Frauen, Männer und Kinder ausgeflogen. Dabei waren die Hubschrauber auch in medizinischen Notfällen eingesetzt. Ein Ende ist nicht absehbar.

Verteidigungsminister Klug bedankte sich bei den Soldaten: "Unsere Piloten und Techniker sind seit Tagen unermüdlich, auch unter schwierigsten Wetterbedingungen im Einsatz, um der bosnischen Bevölkerung zu helfen. Unsere Soldatinnen und Soldaten haben sich dadurch eine hohe Anerkennung bei der Bevölkerung erworben".

Derzeit sind knapp 200 Österreichische Soldaten in Bosnien im Einsatz. Seit Dezember 2004 stehen die österreichischen Soldaten unter dem Kommando EUFOR/Althea der Europäischen Union. Gemeinsam mit ihren Kameraden - vor allem aber aus der EU - unterstützen sie die Umsetzung des Dayton-Abkommens. Auf diese Weise leistet Österreich einen wesentlichen Beitrag, um dem Balkan-Staat auf seinem Weg in eine friedliche und demokratische Zukunft zu helfen. Der Kommandant von EUFOR/Althea ist seit Ende 2012 der Tiroler Generalmajor Dieter Heidecker.

Weitere Informationen inklusive Fotos finden Sie auf www.euforbih.org oder auf www.facebook.com/euforbih.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002