Bundesheer: Soldaten im Einsatz in Opponitz und Hollenstein

Bundesheer-Hubschrauber helfen in Bosnien

Wien (OTS/BMLVS) - Insgesamt knapp 120 Soldaten beseitigen weiterhin Schäden nach dem Hochwasser. 64 Soldaten aus der Kaserne Amstetten sind in Opponitz damit beschäftigt, die Straßen freizuschaufeln. Weitere 42 Pioniere aus Melk sind in Hollenstein mit schwerem Pionier-Gerät im technischen Einsatz. Hubschrauber der Typen Alouette 3, Black-Hawk, OH58 und AB-212 werden ebenso zum sofortigen Einsatz bereitgehalten wie Spezialisten des Pionierbataillons 3 aus Melk. Geführt und geplant wird der Einsatz vom Militärkommando Niederösterreich.
Die gestrigen Einsätze der Pioniere in Weinburg und Wilhelmburg, bei denen insgesamt 67 Soldaten tätig waren, konnten beendet werden.

In Bosnien-Herzegowina haben die dort stationierten Bundesheer-Hubschrauber durch das Unwetter eingeschlossene Personen ausgeflogen. Dabei waren Hubschrauber der Typen Black-Hawk und Alouette 3 eingesetzt. Darüber hinaus halten unseren Soldaten auch Fahrzeuge für Hilfseinsätze bereit.
"Die Bevölkerung kann sich auf das Bundesheer verlassen. Unsere Soldatinnen und Soldaten helfen sowohl im Inland wie auch im Ausland. Dabei setzten wir unsere Spezialisten ebenso ein wie schwere Pioniermaschinen oder unsere Hubschrauber", so Verteidigungsminister Gerald Klug.

Das Österreichische Bundesheer verfügt über drei Pionierbataillone. Diese sind in Melk, Salzburg und Villach stationiert. Pioniere haben die militärische Aufgabe, die Bewegung der eigenen Truppe sicherzustellen und die feindliche Bewegung zu behindern. Dazu errichten sie Sperren, bauen Brücken, Schutzdeckungen und Stellungen, verlegen oder räumen Minen oder sprengen Straßen und Übergänge. Diese militärischen Fähigkeiten können sie auch bei Naturkatastrophen anwenden. Dazu verfügen die Pioniere über ein breites Spektrum an Maschinen und Geräten: Neben Pionierpanzern und der Pionierbrücke 2000 - sie hat eine Brückenweite bis 40 Meter - verfügen die Pionier über Hydraulikraupenbagger, Grader, Mobilbagger, Schreitbagger, Wasserfähren und Faltstraßen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001