ÖSTERREICH: Klagsflut gegen Zentralmatura droht

Verfassungsexperte sieht gute Chancen für Anfechtung der Mathematik-Matura

Wien (OTS) - Nach der Pannen-Serie rund um die Zentralmatura droht nun auch noch eine Klagsflut. Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Sonntagsausgabe berichtet, können alle Maturanten, die bei der Mathematik-Matura durchgefallen sind, die Note wegen der falschen Prüfungsformel anfechten.

Verfassungsexperte Heinz Mayer räumt im Gespräch mit ÖSTERREICH einer solchen Klage durchaus gute Chancen ein: Man könne argumentieren, dass die Vorbereitung auf die Fragen fehlerhaft war.

Bei einer üblichen Durchfallquote von 5 Prozent und 28.518 Maturanten sind das 1.400 potenzielle Einsprüche. Schülervertreter rufen Maturanten bereits auf, sich zu melden. "Wir werden jeden Betroffenen bei der Anfechtung unterstützen", kündigt Denise Mach, Landesobfrau der Schülerunion Wien, an.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0004