GROSZ: Erster Mai soll zum Tag der geknechteten Steuerzahler werden

BZÖ spricht sich für Beibehaltung des ersten Maifeiertags aus und fordert Umbenennung in "Tag der geknechteten Steuerzahler"

Wien (OTS) - "Wenn sich die ÖVP nach jahrzehntelangem Zögern in puncto Anhebung der Sozialleistungen für Eltern und Kind plötzlich für den Tag der Familien als einen gesetzlichen Feiertag ausspricht, um den Familien mehr Wert zu verleihen, ist das reinste Heuchelei", so BZÖ-Chef Gerald Grosz als eine Reaktion auf die heutige Forderung von Familienministerin Karmasin. "Die ÖVP sollte ihre Bestrebungen dahingehend setzen, den Wert von Familien durch tatsächliche Erleichterungen und kontinuierlichen Anpassungen von Beihilfen anzuheben. Das Gewäsch der Ministerin für Meinungsforschung ist nichts weiter als eine vorverlegte Sonntagsrede", so Grosz.

Entscheidend sei dabei auch, dass sich Leistung in unserem Land wieder auszahlt. An über 400.000 Arbeitslosen ist die wirtschafts-und standortfeindliche Politik von Rot und Schwarz hauptverantwortlich. Dazu lässt die verheerende Steuerpolitik der Bundesregierung, den Fleißigen kaum Luft zu atmen. Der Wert der Arbeit gehöre angehoben, dazu eine FairTax angedacht:"Solange die österreichische Raubritterregierung die höchste Abgaben- und Steuerquote einhebt, halten wir die sinnvolle Umbenennung des ersten Mais als Tag der geknechteten Steuerzahler für angemessen", so Grosz abschließend

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0006