BSA-Mailath: Karmasin-Vorschlag zur Abschaffung des 1. Mai-Feiertags "absurd"

Wien (OTS) - "Verwundert und Verärgert" zeigt sich BSA-Präsident Andreas Mailath-Pokorny über den von Familienministerin Karmasin geäußerten Vorschlag, den Tag der Arbeit durch einen "Familientag" am 15. Mai zu ersetzen: "Diese Aussage zeugt von einem erschreckenden Politikverständnis. Wer meint, dass durch das Verbleiben im Privaten mehr erreicht wird als durch starkes öffentliches Auftreten für ArbeitnehmerInnenrechte, hat Grundlegendes nicht verstanden."

Mailath weiter: "Dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihre Interessen vertreten und öffentlich sichtbar machen, ist nicht 'überholt', sondern nötiger denn je, angesichts der Lohnschere zwischen Männern und Frauen und immer wieder aufkommender Versuche der Konservativen, mühsam erkämpfte Errungenschaften wieder rückgängig zu machen."

"Der erste Mai ist ein Feiertag und ein Kampftag für ArbeitnehmerInnen, und das wird er auch bleiben," so Mailath abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BSA - Bund sozialdemokratischer AkademikerInnen, Intellektueller & KünstlerInnen
Mag. Jakob Scholz, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43/01/ 310 88 29 - 16
presse@bsa.at
www.bsa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SDA0001