VP-Trittner ad Koppstraße: Wo bleibt die Einbeziehung der Bürger?

Wien (OTS) - "Eine Neugestaltung der Koppstraße ist zwar zu begrüßen, doch wo bleibt die Einbeziehung der davon betroffenen Bürgerinnnen und Bürger? Viel zu viele Fragen sind noch komplett ungeklärt", so der Bezirksparteiobmann der ÖVP Ottakring, Mag. Stefan Trittner in Reaktion auf den heutigen Fototermin von Vassilakou und Prokop. Trittner kritisiert, dass es nun lediglich sogenannte Informationsveranstaltungen geben wird, bei denen Ottakringer Bürger über bereits beschlossene Vorhaben im Nachhinein informiert werden, ohne jegliche Möglichkeit zur Mitsprache.

"Wir verlangen daher erneut von der rot-grünen Stadtregierung sowie von Bezirksvorsteher Prokop, dass die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Geschäftsleute der Koppstraße gehört werden und dass ihre Anliegen und Wünsche bei der Oberflächenneugestaltung berücksichtigt werden. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger haben bereits Fragen an uns herangetragen: Wie viele Parkplätze sollen tatsächlich weggenommen werden? Welche Auswirkungen hat eine Busspur auf das Verkehrsaufkommen, auf Staubildung, Lärm und Abgase? Wie kann man die Beleuchtung verbessern?", so Trittner weiter.

"Es kann nicht sein, dass SPÖ und Grüne wieder einmal versuchen Bürgerinnen und Bürger vor vollendete Tatsachen stellen. Rot-Grün ist aufgefordert für Transparenz sowie für einen adäquaten Bürgerbeteiligungsprozess zu sorgen", so Trittner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003