FP-Belakowitsch-Jenewein zu Umbau Koppstraße: Wieder Parkplatzklau in Ottakring

Koppstraße ist nicht nur wichtige Verkehrsroute sondern auch bewohnt

Wien (OTS/fpd) - Kritik übt die Bezirksparteiobfrau der FPÖ-Ottakring, NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein an den präsentierten Umbau- bzw. Renovierungsplänen für die Koppstraße. Zwar sei es durchaus zu begrüßen, dass nun endlich die längst überfälligen Sanierungsarbeiten stattfinden, allerdings werde nun einmal mehr in gewohnter rot-grüner Manier Parkplatzklau betrieben. "Fakt ist, dass die Koppstraße neben der Wienzeile die wichtigste in den Westen führende Verkehrsroute ist. Gleichzeitig führt sie aber auch durch dicht verbautes Wohngebiet, wo Parkplätze trotz teurem Parkpickerl rar sind", gibt Belakowitsch-Jenwein im Hinblick auf geplante Gehsteigverbreiterungen und Verweilzonen zu bedenken, "um die Fahrbahnbreite erhalten zu können, gehen sich in Zukunft zumindest auf einer Seite nur mehr Längsparklätze aus - die Schrägparker müssen weichen!"

Ein neuerlicher Stellplatzverlust werde die Parkplatznot in der Koppstraße massiv verschärfen. Verkehrsstadträtin Vassilakou ist daher aufgefordert, die Pläne für den Umbau der Koppstraße zumindest die Gehsteigverbreiterung betreffend noch einmal zu überdenken und den Verlust von Parkplätzen zu vermeiden. Wenn die Bürger schon dazu genötigt werden, für das Parkpickerl zu zahlen, müssen auch genügend Stellplätze zur Verfügung stehen und nicht noch welche weggenommen werden, schließt Belakowitsch-Jenewein. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006