Tag der Pflege: Anerkennung für Beschäftigte wichtig, aber nicht genug

vida: Arbeitsbedingungen verbessern, Finanzierung nachhaltig sicherstellen

Wien (OTS/ÖGB) - "Wir freuen uns, dass die Pflege- und Betreuungskräfte rund um den heutigen Internationalen Tag der Pflege viel Anerkennung erfahren. Doch neben schöner Worte braucht es dringend Taten, um die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten zu verbessern und ein ausreichendes Angebot an Pflege und Betreuung sicherzustellen", so der stellvertretende vida-Vorsitzende Willibald Steinkellner. ++++

Pflege und Betreuung im Alter oder im Krankheitsfall sind wichtige sozialstaatliche Aufgaben. Weder dürfen Pflegebedürftige und ihre Angehörigen damit alleine gelassen werden, noch darf man die Pflegekräfte im Regen stehen lassen. "Pflegebeschäftigte brauchen Arbeitsbedingungen, die sicherstellen, dass Pflege und Betreuung auf hohem Niveau möglich sind. Derzeit wird aber in vielen Einrichtungen im Pflege- und Betreuungssektor auf dem Rücken der Beschäftigten gespart. Schon jetzt haben Burnout-Raten und chronische Unterbesetzung dramatische Ausmaße angenommen", warnt Steinkellner. "Es ist unverantwortlich sowohl gegenüber den zu betreuenden PatientInnen und KlientInnen als auch gegenüber dem Pflegepersonal solchen Entwicklungen tatenlos zuzusehen!" Zusätzliche finanzielle Mittel für Arbeitsplätze im Sozial- und Gesundheitsbereich sind deshalb ein Muss.

Finanzierung nachhaltig sicherstellen

Der Pflegefonds, der vorerst bis 2018 verlängert wird, muss so rasch wie möglich in eine dauerhafte Lösung umgewandelt werden, fordert Steinkellner: "Es braucht dauerhaft mehr Geld für den Sektor. Angesichts der Alterung unserer Gesellschaft führt hier kein Weg vorbei. Wir müssen einen unbefristeten Pflegefonds schaffen, der aus vermögensbezogenen Steuern finanziert werden muss ", so der Gewerkschafter.

Rückfragen & Kontakt:

vida-Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Pölki
Tel: 0664/614 57 51 oder 01/53444 79-263
barbara.poelki@vida.at
www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003