Darabos: FPÖ und Vilimsky betreiben Dirty Campaigning der übelsten Sorte

Abgekartetes Spiel von Vilimsky mithilfe von verurteiltem Kreditbetrüger und Pseudohistoriker Roman Leljak?

Wien (OTS/SK) - Auf scharfe Kritik bei SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos stoßen die "grotesken Anschüttungen des verurteilten Kreditbetrügers, Ex-Geheimdienstmitarbeiters und Pseudohistorikers Roman Leljak" gegen SPÖ-EU-Spitzenkandidat Eugen Freund. "Dass die FPÖ sich nicht entblödet, die von Eugen Freund bereits entkräfteten Gerüchte zu streuen, schlägt dem Fass den Boden aus. Ich habe den Verdacht, dass es sich dabei um eine Rufmord-Kampagne von Vilimsky handelt, der emsig Redaktionen durchruft, um ihnen diese 'Geschichte' schmackhaft zu machen. Das ist Dirty Campaigning der übelsten Sorte", betonte Darabos am Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Es sei kein Zufall, dass Leljak seit geraumer Zeit auffällig oft in FPÖ-Zusammenhängen auftrete und von FPÖ-PolitikerInnen als "wissenschaftliche" Referenz für rechte Geschichtsklitterung herangezogen werde. "Leljak ist ein treuer Medienpartner der FPÖ und wird nicht umsonst gerne von deutschnationalen Landsmannschaften (bspw. den Volksdeutschen Landsmannschaften) und anderen rechten Gruppierungen zitiert", stellte Darabos fest. (Schluss) mo/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002