FPÖ-Hofer zum heutigen Internationalen Tag der Pflege

Bereich der Pflege in Österreich weiterhin ohne Perspektiven

Wien (OTS) - "Neues Geld in alte Systeme zu pumpen, scheint das Rezept dieser Bundesregierung zu sein. Schon in den letzten Jahren wurde auf dem Rücken kranker und behinderter Menschen gespart und auf Reformen verzichtet, das kann und darf so nicht weitergehen", kritisiert der freiheitliche Pflegesprecher und Dritte Nationalratspräsident Ing. Norbert Hofer anlässlich des heutigen Internationalen Tages der Pflege.

"Ich erwarte mir von dieser Bundesregierung, dass sie die Problemfelder im Pflegebereich endlich ehrlich angeht und die notwendigen Reformen umgesetzt werden. Wir fordern seit Jahren eine echte Gesundheitsreform, die freiwerdenden Mittel müssen für die Langzeitpflege verwendet werden. Es darf nicht sein, dass weiterhin neues Geld in alte Strukturen gepumpt wird", bekräftigt Hofer. Nur den Pflegefonds weiter zu speisen, sei kein Weg für die Zukunft.

Ein weiteres Problemfeld ist der Wertverlust des Pflegegeldes von bisher durchschnittlich 29 Prozent seit seiner Einführung. "Das Pflegegeld trägt maßgeblich dazu bei, dass pflegebedürftige Menschen weiter ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden führen können, es muss daher endlich der Wertverlust ausgeglichen werden und der Weg weiter Richtung Geldleistungen, weg von Sachleistungen gehen", so Hofer. Auch die von der FPÖ in unzähligen Anträgen geforderte Pflegelehre müsse endlich umgesetzt werden, eine Ausbildungsoffensive müsse in diesem Bereich gestartet werden.

"Es ist an der Zeit, dass diese Bundesregierung den pflegebedürftigen Menschen in Österreich respektvoll begegnet", fordert Hofer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dritter Nationalratspräsident
Ing. Norbert Hofer
01/40110-2207

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPF0001