Ewald Stadler fordert ÖGB zur Aufklärung des Massakers im Gewerkschaftsgebäude in Odessa auf

Offener Brief mit Appell an den österreichischen Gewerkschaftsbund-Präsidenten Foglar

Wien (OTS) - EU-Mandatar Ewald Stadler (REKOS) verurteilt das Massaker im Gewerkschaftsgebäude in Odessa. In einem offenen Brief ruft Stadler den Präsidenten des ÖGB, Erich Foglar, zu sofortigem Handeln auf. Die Todesopfer wiesen nachweislich Spuren äußerer Gewalteinwirkung auf, welche durch Brandlegung verwischt werden sollten.

Aufgrund der in der Gewerkschaftsbewegung propagierten internationalen Solidarität in der Arbeitnehmerschaft habe der ÖGB für eine umfassende Aufklärung mit Unterstützung der European Trade Union Confederation (ETUC) mit zu sorgen. "Nur eine objektive und lückenlose Aufklärung der schrecklichen Ereignisse von Odessa kann zu einer friedlichen Lösung des Konfliktes in der Ukraine beitragen." unterstreicht REKOS-Chef Ewald Stadler.

Rückfragen & Kontakt:

Emmanuel Ockay, 0699 18060610, www.rekos.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEP0001