RFS: Zuwanderung in Sozialhängematte einfacher als in Ausbildung

Wien (OTS) - Ist Österreich nur an ungebildeten Zuwanderern interessiert? "Diese Thematik ist mittlerweile nicht nur ein österreichisches Problem. Die Europäische Union hat mit der Niederlassungsfreiheit, die wir grundsätzlich schätzen, natürlich auch bewirkt, dass Studenten aus allen Mitgliedsländern in Österreich auf Kosten heimischer Steuerzahler studieren dürfen, was im Übrigen umgekehrt nicht immer der Fall ist", zeigt der Bundesobmann des Rings Freiheitlicher Studenten (RFS), Alexander Schierhuber, auf.

"Mit Studenten aus Drittländern gestaltet sich das allerdings anders. Diese bezahlen für ihr Studium und müssen sich trotzdem langen Wartezeiten unterwerfen, auch wenn sie leistungswillig sind und dem akademischen Diskurs während ihres Studienaufenthaltes gut tun", so Schierhuber weiter.

Konkret beschäftigte sich der RFS vor kurzem im Rahmen einer Podiumsdiskussion an der Universität Salzburg mit diesem Thema. Verglichen wurde inwiefern es fleißigen Studenten aus Ländern außerhalb der Europäischen Union gelingt ein Studium in Österreich zu beginnen, oder ob es nicht einfacher wäre sich gleich in die soziale Hängematte der Republik zu legen.

Am Beispiel einer russischen Studentin wurde skizziert, welcher Weg der gangbarere ist. Der Erfahrungsaustausch habe laut der Russin gezeigt, dass ein bildungswilliger Student aus dem EU-Ausland vor schier unüberwindbare bürokratische Hürden gestellt werde. Die erschreckend hohen finanziellen Aufwendungen würden zusätzlich den Eindruck vermitteln, dass Österreich an gebildeten Zuwanderern offensichtlich nicht interessiert sei, an ungebildeten aber sehr wohl.

"Dieses Vorgehen ist beispielgebend für welches Interesse Einwanderungspolitik in Österreich gemacht wird. Es geht schlichtweg darum, so einfach als möglich an billige Arbeitnehmer zu gelangen, koste es was es wolle - auch wenn es um den gesellschaftlichen Frieden geht", kommentiert Schierhuber die Ergebnisse der Podiumsdiskussion der Freiheitlichen Studenten Salzburgs.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001