Wiederkehr des King of Pop, Godzilla neu und Kunst-Star Matthew Barney exklusiv im "Kulturmontag" am 12. Mai

Außerdem: Doku in memoriam Maria Lassnig und "Ein Tag in Cannes" von Langzeit-Präsident Gilles Jacob

Wien (OTS) - Zu einem spannenden "Kulturmontag" am 12. Mai 2014 begrüßt Clarissa Stadler um 22.30 Uhr in ORF 2: Themen der Sendung sind u. a. das demnächst erscheinende posthum gestaltete Michael-Jackson-Album "Xscape", das den King of Pop musikalisch wiederauferstehen lässt, ebenso die Wiederkehr der Monsterechse Godzilla auf die Kinoleinwand, diesmal als programmierter Hollywood-Blockbuster in 3D. Weiters stellt das Kulturmagazin das bei den Wiener Festwochen gezeigte Monumentalwerk "River of Fundament" von Matthew Barney vor und präsentiert den Medienkünstler exklusiv im Interview. Mit der Dokumentation "Farbengefühle - Maria Lassnig" von Ernst A. Grandits
würdigt der "Kulturmontag" die kürzlich verstorbene Doyenne der österreichischen Kulturszene.

Abschließend, um 0.00 Uhr, zeigt der "Kulturmontag" die Doku "Ein Tag in Cannes - 35 Regisseure in 24 Stunden" des langjährigen Festival-Präsidenten Gilles Jacob: Die Kurzfilm-Kompilation, für die 35 namhafte Filmemacher, darunter Roman Polanski, Gus Van Sant, die Coen-Brüder, Aki Kaurismäki und viele mehr, einen je drei Minuten langen Film über einen Tag in Cannes produziert haben, stellt eine besonders gelungene Hommage an die Filmfestspiele dar, die übrigens ab 14. Mai zum 67. Mal stattfinden.

Michael Jackson, neu vertont - Neue CD

Auch posthum läuft das Geschäft mit dem "King of Pop" wie geschmiert:
700 Millionen Dollar wurden mit der Marke Michael Jackson in den vergangenen fünf Jahren eingenommen - das ist mehr, als jeder andere Solokünstler tot oder lebendig in diesem Zeitraum geschafft hat. In wenigen Tagen kommt ein "neues" Jackson-Album mit dem Titel "Xscape" auf den Markt, das Plattenboss und Produzent L.A. Reid basierend auf bisher unveröffentlichten Stücken aus Jackos musikalischem Nachlass produziert hat. Verwendet wurde nur die Gesangsspur, Produzenten-Stars wie Timbaland verpassten dann Jacksons Falsett einen neuen, hitparadentauglichen Sound. Der "Kulturmontag" prüft nach, ob "Xscape" dem "King of Pop" gerecht wird.

Godzilla und die Atomangst - Japans Nationalechse, von Hollywood neu verfilmt

Als Godzilla vor 60 Jahren gleich einem Tsunami aus nuklear verseuchtem Gewässer auf der Kinoleinwand auftauchte, standen die Atomängste der Japaner Pate, denn erst im März 1954 führten die USA auf dem Bikini-Atoll einen folgenschweren Atomtest durch. Nun hat sich Hollywood des Monsters angenommen: Der programmierte 3D-Blockbuster sei eine Metapher auf den Kampf Mensch gegen Natur und Godzilla die Strafe, die wir für den Raubbau an der Umwelt verdienten. Die Japaner reagieren erwartungsgemäß sensibel darauf, wie ihre Nationalechse in den USA dargestellt wird. Das Monster sei eindeutig zu fett geraten, war die einhellige Meinung, als erste Trailer im Internet auftauchten. Der "Kulturmontag" berichtet über die Wiederbelebung eines Mythos.

Matthew Barneys Kino-Oper bei den Wiener Festwochen - Der Kunst-Superstar im Exklusivinterview

Matthew Barney gilt als einer der am körperlichsten arbeitenden Künstler - und als einer der umstrittensten. Für die New York Times ist er schlicht der "bedeutendste US-Künstler seiner Generation". "The Cremaster Cycle" heißt sein Kunstfilm-Zyklus, dessen jüngster Teil nun im Rahmen der Wiener Festwochen zu sehen sein wird: "River of Fundament", eine sechsstündige Kino-Oper in sieben Akten -monumental, vielschichtig, sexuell aufgeladen und verrätselt. Es ist dies eine bildgewaltige Auseinandersetzung mit Werden und Vergehen, mit der ägyptischen Mythologie und der sterbenden US-Autoindustrie. Lose basiert das Werk auf einem Roman von Norman Mailer - der Schriftsteller selbst hatte noch vor seinem Tod Barney das Buch empfohlen. Der "Kulturmontag" hat Matthew Barney zum Exklusivinterview in New York getroffen.

In memoriam: "Farbengefühle - Maria Lassnig"

Maria Lassnig, die Doyenne der österreichischen Kunstszene, ist am Dienstag 94-jährig in Wien verstorben. Regisseur Ernst A. Grandits zeigt in seinem filmischen Porträt von Lassnig eine kompromisslose, streitbare Frau, die ihren künstlerischen Weg gegangen ist. Ihre Kunst hat sie bis ans Ende jung und fit gehalten. Das stellte sie mehrfach unter Beweis und ließ damit so manchen "Youngster" alt aussehen. Mit ihren Bildern voller Ironie, Kraft und Vitalität hat Lassnig von Kärnten aus die Kunstwelt erobert. Ihren Ruhm musste sie sich schwer erkämpfen. Im Juni 2013 wurde sie auf der Biennale von Venedig mit dem "Goldenen Löwen" für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Doku "Ein Tag in Cannes - 35 Regisseure in 24 Stunden"; außerdem:
"Kulturmontag" mit Schwerpunkt-Sendung zu den Filmfestspielen am 19. Mai, Bilanz am 25. Mai

Was machen die berühmten Regisseurinnen und Regisseure bei den Filmfestspielen von Cannes, wenn einmal nicht die Kameras auf sie gerichtet sind? Langzeit-Festivalpräsident Gilles Jacob, der heuer in seiner Funktion abgelöst wurde, kam ganz nah an sie heran und wirft in der aus 35 einzelnen Kurzfilmen entstandenen Dokumentation "Ein Tag in Cannes - 35 Regisseure in 24 Stunden" einen Blick durchs Schlüsselloch. Die Kurzfilme produzierten die Protagonisten selbst -von den Coen-Brüdern über Aki Kaurismäki und Roman Polanski bis zu Wong Kar-Wai, Atom Egoyan oder Jane Campion. Der "Kulturmontag" präsentiert den Film anlässlich der bevorstehenden 67. Filmfestspiele von Cannes (14. bis 25. Mai 2014). In aktuelle Details geht das ORF-Kulturmagazin dann am Montag, dem 19. Mai, im Rahmen einer Cannes-Schwerpunkt-Sendung (23.10 Uhr, ORF 2). Über die interessantesten Filme des Festivals, die Sieger/innen und die glanzvollsten Momente berichtet dann die Sondersendung "Stars unter Palmen - Die Preisverleihung der 67. Filmfestspiele von Cannes" am 25. Mai (23.20 Uhr, ORF 2).

Der "Kulturmontag" ist als Live-Stream und nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0014