Grundwehrdiener vom Dienst enthoben

Wien (OTS/BMLVS) - Ein Rekrut aus der Kaserne Mistelbach steht im Verdacht, am 8. Mai Morddrohungen gegenüber seinen Kameraden getätigt zu haben und sie mit rassistischen Beschimpfungen bedacht zu haben. Weiters beschmierte er die Wände der Unterkunft mit einem NS-Symbol und tätigte nach Zeugenaussagen mehrmals den "Hitler-Gruß".

Das Bundesheer hat unmittelbar nach Bekanntwerden des Sachverhaltes eine Strafanzeige erstattet, ein Disziplinarverfahren eingeleitet und den Rekruten vom Dienst enthoben. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Der Rekrut rückte im Mai zum Bundesheer ein.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002