APA-DeFacto-Politikerranking: Wer hat die Top-Medienpräsenz?

Wöchentlich im Politik-Channel von APA-OTS: die Top 20 der österreichischen Politikerinnen und Politiker - Kurz, Spindelegger, und Faymann aktuell vorne

Wien (OTS) - Ab sofort ist das aktuelle wöchentliche Präsenzranking heimischer Politikerinnen und Politiker auf
http://www.ots.at/ranking/art/top/politik kostenlos abrufbar.
APA-DeFacto erstellt das Ranking aufgrund der Anzahl der Nennungen von Politikerinnen und Politikern in allen österreichischen Tageszeitungen im Verlauf der vergangenen Woche. Die aktuellen Daten zeigen, wer die mediale Bühne von 02.05.2014 bis 08.05.2014 am stärksten nutzen konnte, wer zurückgefallen ist und wer sich gegenüber letzter Woche neu positionieren konnte.

Die stärkste Medienpräsenz verzeichnete in der vergangenen Woche Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP). Dreißig europäische Außenminister folgten vergangene Woche der Einladung von Kurz zu einem Gipfeltreffen des Europarates anlässlich der Ukraine-Krise. In Wien traf Kurz - in zwei separaten Treffen - sowohl mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow als auch mit dessen ukrainischem Pendant Andrij Deschtschyzja zusammen und versuchte die beiden Politiker von einer Teilnahme an einer weiteren Friedenskonferenz in Genf zu überzeugen. Eine Abschlussresolution gab es aufgrund der auseinanderstrebenden Positionen der Parteien nicht, es sei jedoch das klare Ziel aller Teilnehmer "einen Krieg zu verhindern", so Außenminister Kurz, der für sein souveränes und verbindliches Auftreten auf dem diplomatischen Gipfel von in- und ausländischen Medien gelobt wurde.

Auf Platz neun etablierte sich der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) als Neueinsteiger der Woche. Platter bekräftigte vergangene Woche seine Unterstützung für ÖVP-Parteiobmann und Vizekanzler Michael Spindelegger. Unabhängig davon, welches ÖVP-Ergebnis die kommende EU-Wahl bringe, stelle er Spindelegger in seiner Position nicht infrage, betonte Platter. Ein Tirol-weites Ergebnis über 30 % sei wünschenswert, so der Landeshauptmann. Zu einem dominanten Thema auf Landesebene, dem angedachten Seilbahnbau zwischen der Axamer Lizum und dem Stubaital, wollte sich Platter nicht festlegen. Die Grüne Landespartei will das Ruhegebiet der Kalkkögel auf keinen Fall gefährden und spricht sich gegen die Wünsche des Tourismusverbandes aus.

Rückfragen & Kontakt:

APA DeFacto GmbH
Tel.: +43 1 36060 - 5123
analyse@defacto.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAW0001