Darabos: Europa braucht soziale Wende - "Ohne Konzept"-Karas und EVP haben versagt

"Europäische Union muss aus neoliberaler Todesumarmung befreit werden"

Wien (OTS/SK) - Anlässlich des heutigen Europatages betont SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos, dass die Europäische Union eine soziale Wende braucht. "Am 25. Mai haben es die Europäerinnen und Europäer in der Hand, für einen radikalen Kurswechsel in der EU zu stimmen. Dringender denn je sind Initiativen für Wachstum und Beschäftigung, gegen die horrende Jugendarbeitslosigkeit, für klare soziale Mindeststandards und eine Energiewende gefordert. Die Europäische Union muss aus der konservativen und neoliberalen Todesumarmung befreit werden: Karas und seine EVP-Parteifreunde haben durch ihre Kaputtsparpolitik unseren Kontinent nur noch weiter in die Rezession gestürzt", sagte Darabos im Gespräch mit dem SPÖ-Pressedienst. ****

Dass es Zeit werde, die Konservativen in Europa endlich abzuwählen, zeige mitunter der inhaltsleere und orientierungslose EU-Wahlkampf der ÖVP für ihren farblosen Spitzenkandidaten Karas. "Noch 16 Tage bis zur EU-Wahl und noch immer ist von der ÖVP und Karas nichts zu den wichtigen Fragen unserer Zeit zu hören. 'OK' steht offenbar für 'Ohne Konzepte': Es gibt keine adäquaten Antworten auf die enorm hohe Arbeitslosigkeit in Europa, die steigende Armut und die sich verschärfenden sozialen Konflikte", kritisierte Darabos.

Karas und seinen EVP-Parteifreunden dämmere offenbar allmählich, "dass sie die letzten Jahre in allen Belangen versagt haben. Karas hat dieses Versagen mitzuverantworten und sich gegenüber den Menschen dafür zu rechtfertigen". Das Ergebnis der konservativen Politik in den EU-Institutionen sei schließlich bestürzend: 27 Millionen Arbeitslose, eine zügellose Finanzindustrie, Steuerbetrug im großen Stil und ungehinderter Lobbyismus zugunsten von Banken und Konzernen. "Deshalb und aus vielen anderen Gründen wird es Zeit für einen Kurswechsel in Europa. Diesen Kurswechsel kann nur eine gestärkte Sozialdemokratie herbeiführen", machte Darabos klar. (Schluss) mo/sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003