Europatag - Bundeskanzler Faymann: Nach der wirtschaftlichen nun die soziale Dimension der EU stärken

Faymann: Für ein soziales und weiterhin friedliches Europa Sozialdemokratie bei der kommenden Wahl stärken

Wien (OTS/SK) - Anlässlich des Europatags am 9. Mai betont Bundeskanzler Werner Faymann die Bedeutung der kommenden Wahlen zum EU-Parlament für die Zukunft der Union. "Nach der wirtschaftlichen muss nun auch die soziale Dimension der EU gestärkt werden, um ihrem Anspruch als Friedensunion gerecht bleiben zu können", sagte Faymann am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. 1951 wurde mit der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) der Grundstein für die heutige EU gelegt und die längste Phase des Friedens in Europa eingeläutet. "Um den Frieden auch in Zukunft zu erhalten, müssen wir Europa gerechter und sozialer machen. Eine viel zu hohe Arbeitslosigkeit gerade unter Jugendlichen und die daraus resultierenden Spannungen sind eine der drängendsten Herausforderungen in Europa", warnt der Kanzler. "Frieden und Demokratie haben nur dann eine gute Chance, wenn es soziale Gerechtigkeit gibt. Und die Sozialdemokratie ist Garantin dafür", sagte Faymann. ****

"Gerade die jungen Menschen in Europa brauchen wieder Chancen und Perspektiven, Ausbildung und Arbeit", das müsse, so der Kanzler, "oberste Prämisse in Europa" werden. Daher setzen sich die SozialdemokratInnen für eine europäische Jugendgarantie nach österreichischem Vorbild ein. Darüber hinaus müssten "ArbeitnehmerInnen in Europa endlich wieder Vorrang vor Finanzindustrie und Konzernen haben, deswegen ist es so wichtig, bei der kommenden EU-Wahl am 25. Mai die Sozialdemokratie zu stärken und einen Kurswechsel einzuleiten", unterstrich Kanzler Faymann.

Am 9. Mai 1950 hatte der damalige französische Außenminister Robert Schumann in seiner Rede, der "Schumann-Erklärung", seine Vision von einem Europa des Friedens dargebracht. Knapp ein Jahr später wurde die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl eingerichtet. Seit 1985 ist der 9. Mai Europatag und symbolisiert neben Flagge, Hymne und Währung die Einheit der EU. (Schluss) bj/sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003