Europatag: Wien als Stadt hat Verantwortung

Festveranstaltung im Wiener Rathaus

Wien (OTS/RK) - Anlässlich des heutigen Europatages hat gestern Nachmittag im Wiener Rathaus eine Festveranstaltung mit dem Titel "Wien für Europa - Europa für Wien" stattgefunden. Es sprachen:
Bürgermeister Michael Häupl, EU-Regionalkommissar Johannes Hahn und die ehemalige Europaabgeordnete Mercedes Echerer.

Bürgermeister Michael Häupl betonte, dass Frieden, wirtschaftliche Prosperität und soziale Balance Kern der Europäischen Union seien. Er markierte wichtige Eckdaten, wie den Fall des Eisernen Vorhangs und den Start der EU-Ostererweiterung vor zehn Jahren. Zudem sei die wirtschaftliche Entwicklung eine "vielfach bewunderte Erfolgsgeschichte". Dennoch verwies Häupl darauf, dass "die Verteilung entscheidend" sei. Zuletzt hätte selbst der Internationale Währungsfonds (IWF) unter Christine Lagarde auf Einkommensungleichheiten hingewiesen. Aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit brauche es Regierungen, die dem Gemeinwohl verpflichtet seien, so Häupl. In Bezug auf Disparitäten zwischen Arm und Reich, vor allem in den Ballungsräumen meinte der Bürgermeister abschließend: "Nur starke Städte ermöglichen ein starkes Europa".

Hahn: Wien im Donauraum wichtig

Johannes Hahn, EU-Regionalkommissar nannte "Stadt und Donauraum als Stichworte". In beiden Bereichen spiele Wien eine große Rolle. Dies bedeute vor allem im Donauraum Verantwortung. Wien sei besonders bei der Entwicklung administrativer Kapazitäten gefragt. Zudem könnten die Ziele der Wachstumsstrategie "Europa 2020" nur erreicht werden, wenn Städte erfolgreich seien. Hiebei nannte er Energieeffizienz als wesentlichen Punkt.

Echerer: Kultur und Identität im Mittelpunkt

Mercedes Echerer, bis 2004 im Europaparlament, sprach nicht nur über Erlebnisse einer Portugalreise, sondern auch über Kultur und Identität. Sie betonte die Wichtigkeit von Sprach- und Medienkompetenz sowie Multikulturalität. Als zusätzliche Herausforderungen nannte die ehemalige Europaabgeordnete die Digitalisierung, die die "Politik voranpeitscht" und die Globalisierung, mit der "die Welt zum Dorf" werde. (Schluss) hie

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Elisabeth Hirt, Stadtredaktion
Tel.: 01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006