BZÖ-Korak: NEOS-Mlinar möchte EU-Abgeordnete von Slowenien werden

Das BZÖ in Kärnten sieht im Bereich Ortstafeln und Umgang mit der slowenischen Minderheit den Staatsvertrag mehr als erfüllt.

Klagenfurt (OTS) - "Angelika Mlinar ist mit ihren Ansichten weit weg von jeder Realität. Der Staatsvertrag ist mit dem Ortstafelmemorandum mehr als erfüllt. Dazu erhält die slowenische Minderheit in Kärnten jährlich 4 Mio. Euro von der Republik Österreich", so der Kärntner Landtagsabgeordnete Willi Korak als Reaktion auf die heutige Pressestunde.

Was Angelika Mlinar mit der EU-Wahl möchte, so Korak, sei ein weiteres Mandat für Slowenien schaffen."Mlinar vertritt hier nicht die Interessen der Österreicher. Ich fordere eine Entschuldigung von der NEOS-Spitzenkandidatin, für die Unterstellung, es werde zu wenig für die slowenische Volksgruppe in Kärnten getan", so Korak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002