BZÖ-Werthmann: Nach EuGH-Urteil - Tempo machen für Finanztransaktionssteuer!

Einhebung der Spekulantensteuer bringt 500 Millionen Euro für Staatshaushalt.

Wien (OTS) - Das BZÖ begrüßt die Abweisung der Klage der Briten vor dem Europäischen Gerichtshof, die die Aufhebung der geplanten Börsensteuer beabsichtigte. Nun sei der Weg weiter geebnet, die nötige Finanztransaktions- und Spekulationssteuer in den 11 geplanten Ländern einzuführen.

"Eine Finanztransaktionssteuer ist ein geeignetes Mittel, um die Beteiligung der Spekulanten am Staatshaushalt voranzutreiben", sagte heute BZÖ-Spitzenkandidatin zur EU-Wahl und Europaabgeordnete Angelika Werthmann. Bereits 2016 darf man im Österreichischen Budgetvorschlag mit 500 Millionen Euro rechnen."Die Abweisung durch den EuGH ist ein wichtiger Schritt für eine Einführung in den 11 Staaten", so Werthmann, die in ihrem Programm klar für die flächendeckende Finanztransaktions- und Spekulationssteuer eintritt.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005