Nationalrat - Grossmann zum Bildungsbudget: Keine Qualitätsverluste trotz Konsolidierungsmaßnahmen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bildungssprecherin Elisabeth Grossmann zeigte sich heute, Mittwoch, bei ihrer Rede im Nationalrat sehr erfreut darüber, dass die SPÖ-geführte Bundesregierung im Jahr 2014 über acht Milliarden Euro in die Bildung investiert. "Das ist für die Jahre 2014 und 2015 ein Plus von 185 Millionen Euro", betonte Grossmann. Bildungspolitische Meilensteine wie die kleineren Klassen oder die flächendeckende Neue Mittelschule und die dafür aufgewendeten Mittel sind bestens angelegtes Geld. Diese und weitere Reformen sind Investitionen in die Zukunft und sollen weiter ausgebaut werden, sagte Grossmann. ****

"Es wird keine Qualitätsverluste in der Bildung geben. Das Sparziel im Bildungsbereich stellt für das Bildungsministerium eine große Herausforderung dar, vor allem hinsichtlich der kurzfristigen Umsetzung des geforderten Konsolidierungsauftrages. Einsparungen durch Verwaltungsreformen sind dringend notwendig, jedoch erst langfristig realisierbar", so Grossmann. Insbesondere im Bereich der Ganztagsschulen wird es weiterhin verstärkt Maßnahmen in den Bereichen Personalförderung und Baukostenunterstützung geben. "Es ist unser gemeinsames Anliegen, dass das Geld bei den Kindern ankommt", betonte Grossmann.

Im Rahmen der aktuellen Budgetdiskussion im Parlament zeigte sich Grossmann schockiert über die Forderung der Opposition, vermehrt Steuerprüfungen abzuschaffen. "Die Menschen in Österreich sollen durch Leistung zum Wohlstand kommen und nicht durch Steuerhinterziehung", so Grossmann. (Schluss) jr/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019