FP-Frigo: Sicherheitsmängel im KAV/AKH

Personalmangel an allen Ecken und Enden

Wien (OTS/fpd) - Nachdem jüngst sogar Kupfer aus dem AKH gestohlen wurde, zeigt sich nicht nur ein eklatanter Personalmangel in den Wiener Spitälern, sondern auch ein deutliches Sicherheitsdefizit. Demnach muss auch bei den Securitys aufgestockt werden, betont heute der Wiener FPÖ-Gesundheitssprecher LAbg. Univ.-Prof. Dr. Peter Frigo.

Nicht zuletzt kommt es durch den Personalmangel auch in den Ambulanzen zu unmenschlichen Wartezeiten, weil es viel zu wenige Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger gibt. In den Spitälern braucht es deshalb endlich einen sinnvollen Personalbedarfsplan und eine vernünftige Struktur. Es muss erhoben werden, wie viel Personal überhaupt fehlt, sowohl was das medizinische, als auch jenes für Sicherheit betrifft. Überfällig ist auch eine Dienstrechtsreform. Im hoch bejubelten Spitalskonzept 2030 der SPÖ-Gesundheitsstadträtin Wehsely und im Universitätsplan 2020 ist der Bereich Personal überhaupt nicht enthalten. Das ist eine Zumutung und fällt garantiert wieder auf den Rücken der Patienten zurück", fordert Frigo abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004