SP-JugendkandidatInnen: "Geht's den Jungen gut, geht's Europa gut"

Wesentliches Ziel in Europa muss die Schaffung von Jobs sein

Wien (OTS/SK) - "Die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit muss eines der wichtigsten Ziele der Europäischen Union sein", fordern die SP-Jugendkandidaten zur EU Wahl Sascha Ernszt (Gewerkschaftsjugend) und Albert Scheiblauer (Niederösterreich). "Jungen Menschen muss wieder eine Perspektive und die Möglichkeit einer guten Ausbildung gegeben werden - Solidarität mit unseren Partnerländern in Europa ist daher dringend notwendig", betonen die Jugendkandidaten. ****

"Österreich hat mit der Beschäftigungsgarantie für junge Menschen bis 25 einen wesentlichen Schritt im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit durchgesetzt", so SP-Kandidat Sascha Ernszt. Und weiter: "Nun muss dieses erfolgreiche Modell auch für Europa adaptiert werden."

"Zuletzt sind sechs Milliarden Euro für die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit durch das Europäische Parlament eingesetzt worden. Auch wenn in den nächsten Jahren weitere 45 Milliarden Euro in diesem Segment investiert werden sollen, so fordern wir, dass die Finanzmittel in diesem Programm noch weiter ausgeweitet werden. Damit den jungen Menschen in Europa eine bessere Zukunft geboten wird", so Albert Scheiblauer, Landesvorsitzender der Jungen Generation in der SPÖ Niederösterreich und EU-Kandidat.

"Eine starke europäische Wirtschaft kann nur hergestellt werden, wenn wir gemeinsam die großen Probleme angreifen. Europa soll mit hochwertigen Arbeitsplätzen punkten, nicht mit prekären Arbeitsverhältnissen", bekräftigen Scheiblauer und Ernszt.

"Zustände wie in Griechenland und Spanien, wo über 50 Prozent der jungen Menschen keine Chance auf einen Job, von dem sie leben können, haben, müssen der Vergangenheit angehören. Wir SozialdemokratInnen setzen uns für eine bessere Zukunft der europäischen Jugend ein. Denn: Geht's den Jungen gut, geht's Europa gut", so die KandidatInnen abschließend. (Schluss)

Rückfragehinweise: Andreas Stadlmayr, Bundessekretär Junge Generation in der SPÖ, e-mail: jg@spoe.at , Tel. +43 664 88 54 02 85, http://jg.spoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002