Regner: Finanztransaktionssteuer ist rechtlich und inhaltlich richtiger Schritt!

SPÖ-Europaabgeordnete will rasche Umsetzung, damit sich Spekulanten an den Kosten der Krise beteiligen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Europaabgeordnete und Finanzmarktexpertin Evelyn Regner, gf. Vorsitzende des Rechtsausschusses im EU-Parlament, begrüßt die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), die Klage Großbritanniens gegen die verstärkte Zusammenarbeit von elf EU-Staaten zur Einführung dieser Spekulantenbesteuerung, unter ihnen Österreich, abzuweisen. "Die konservativ-liberale Regierung will mit allen Mitteln verhindern, dass sich Banken und Spekulanten an den Kosten der Finanzkrise beteiligen. Wir Sozialdemokraten kämpfen seit Jahren für die rasche Einführung. Auch die EU-Wahl am 25. Mai wird darüber entscheiden, ob konservative Bremser oder sozialdemokratische Steuergerechtigkeit künftig das Sagen haben", erläutert Regner. Geplant ist ein Steuersatz von 0,01 bzw. 0,1 Prozent auf Finanztransaktionsgeschäfte. **** (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007