FP-Kops: "Gratisnachhilfe" in Wien ist Bankrotterklärung der SPÖ!

Stadtrat Oxonitsch finanziert die "Gratisnachhilfe" indirekt über Gebühren- und Tariferhöhungen

Wien (OTS/fpd) - Laut SPÖ-Bildungsstadtrat Oxonitsch wird die "Gratisnachhilfe" den Wiener Steuerzahlern zumindest nach offiziellen Angaben wenigstens 20 Millionen Euro pro Jahr kosten. Gratis ist der Förderunterricht ja nicht wirklich, kritisiert heute der Wiener FPÖ-Gemeinderat, LAbg. Dietrich Kops. "Denn die benötigten Millionen wachsen ja nicht am Baum! Auf der einen Seite brauchen zwar einige ausgewählte Familien nichts für die Förderstunden zu zahlen. Andererseits werden solche Wahlzuckerl üblicherweise über neue Gebühren- und Tariferhöhungen, wie jüngst bei den Einzelfahrscheinen der Wiener Linien finanziert", versichert Kops und sagt abschließend, "anstatt endlich ein ordentliches zukunftsweisendes Bildungskonzept zu erstellen, will Stadtrat Oxonitsch nur durch einen Wahlkampfgag punkten." (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002