Windbüchler zu Kurz: Bei den Ärmsten der Armen zu sparen wäre Schande

Grüne erwarten 2014 und 2015 keinerlei Einsparungen bei Entwicklungszusammenarbeit

Wien (OTS) - "Auch wenn der Spardruck steigt, bei den Ärmsten der Armen der Welt zu sparen wäre eine Schande", sagt die entwicklungspolitische Sprecherin der Grünen, Tanja Windbüchler. Sie unterstützt den heute veröffentlichten offenen Brief der Entwicklungspolitischen Organisationen und deren Dachverband Globale Verantwortung an Kurz, keinerlei Sparmaßnahmen in den kommenden Jahren durchzuführen.
"Sparen am falschen Ort hat immer geschadet. Sebastian Kurz hat hier endlich einen klaren Budgetpfad vorzulegen, wie das vereinbarte 0,7 Prozent-Ziel in naher Zukunft erreicht werden kann. Österreich gehört zu den Schlusslichtern internationaler Solidarität und Verantwortungsübernahme. Das muss sich endlich ändern", meint Windbüchler.

Die Grünen gehen davon aus, dass das nächste Woche vorgelegte Budget keinerlei Kürzungen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit für die nächsten Jahre vorsieht. "Ich erwarte mir einen Anstieg der direkten Entwicklungshilfe auf das Niveau des Jahres 2010. Das ist machbar, davon bin ich überzeugt", schließt Windbüchler

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0010