Christian Ragger: Wo bleibt Anerkennung der deutschsprachigen Volksgruppe in Slowenien?

Kein Wort von Bemühungen bzgl. Anerkennung bei Slowenien Besuch von LH Kaiser - Einstimmige Resolution bereits im Herbst 2013 verabschiedet

Klagenfurt (OTS) - "Da gibt es seit zehn Jahren wieder ein Arbeitstreffen zwischen Kärnten und Slowenien unter dem Thema "Solidarität und Bereicherung", und mit keinem einzigen Wort erwähnt der Kärntner Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser, dass die deutschsprachige Minderheit in der Gottschee anerkannt und ein konkretes Programm für die Förderung dieser Volksgruppe endlich erarbeitet werden soll", führt der freiheitliche Landesparteiobmann LR Mag. Christian Ragger aus. Er verweist dabei auch auf die Regierungssitzung vom 24. September 2013, in welcher das Regierungskollegium eine diesbezügliche Resolution an die Österreichische Bundesregierung verabschiedet hat.

In diesem Zusammenhang stelle sich die Frage, wann Kaiser, der sich nach eigenen Angaben für die Interessen der Altösterreicher in Slowenien einsetze, diesem Versäumnis endlich nachkommen werde. "Große Worte, wenig Taten", fasst Ragger die Säumigkeit des Kärntner Landeshauptmannes zusammen. "Ich erwarte von Ihnen, dass sie jedem Altösterreicher in der Gottschee in die Augen sehen und sich für Ihren fehlenden Einsatz aufrichtig entschuldigen", so Ragger weiter.

Die Republik Slowenien sei nach der mehr als entgegenkommenden Lösung der Ortstafelfrage nun an der Reihe ihrer Verpflichtung nachzukommen. "Die Vertreter der deutschsprachigen Volksgruppe bemühen sich seit der Eigenstaatlichkeit Sloweniens vergeblich um Anerkennung als autochthone Minderheit. Slowenien hat diesem Versäumnis nachzukommen.

Ebenfalls von großem Interesse für die Kärntner Bevölkerung ist die weitere Vorgehensweise bezüglich der Stilllegung des Schrott-AKW in Krsko. "Es ist unverantwortlich, dass dieses Atomkraftwerk inmitten eines Erdbebengebietes nicht bereits stillgelegt wurde. Die Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima sollten als abschreckendes Beispiel genügen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003