FP-Herzog: Türkei muss sich endlich zum Genozid an den Armeniern bekennen!

Auch Österreichs Parlamente sind gefordert, entsprechende Beschlüsse bezüglich einer Verurteilung zu fassen

Wien (OTS/fpd) - Im Alten Rathaus gedachte Donnerstagabend die armenische Gemeinde in Österreich des Völkermordes an ihren Landsleute in der Türkei während des Ersten Weltkriegs. Der Einladung von Armeniens Botschafter Arman Kirakossian folgten auch zahlreiche seiner Amtskollegen, darunter auch Sergej Netschajew, Botschafter der Russischen Föderation, der Apostolische Nuntius, seine Exzellenz Dr. Peter Stephan Zurbriggen, und hochrangige Persönlichkeiten aus der österreichischen Innenpolitik. "Es war eine sehr würdevolle und tief berührende Veranstaltung", berichtet Wiens Landtagspräsident Johann Herzog, der Vertreter der Freiheitlichen Partei.

Die Erinnerung an diesen Genozid, so Herzog, müsse unvergessen bleiben. In diesem Sinne ortet er akuten Handlungsbedarf in Österreich: "Während bereits mehr als 20 Staaten, darunter auch Deutschland, den Völkermord an den Armeniern offiziell verurteilt haben und das Europäische Parlament sogar einen EU-Beitritt der Türkei an dessen Anerkennung geknüpft hat, gibt es von der Republik Österreich keinerlei Erklärung. Ja, ein diesbezüglicher Antrag von mir im Wiener Landtag wurde nicht einmal zugelassen. Die Republik Österreich ist gefordert, sich gegen die Unterdrückung der historischen Wahrheit zu wenden und durch ihre Parlamente entsprechende Beschlüsse bezüglich einer Verurteilung zu fassen. Österreich würde sich dadurch in den Kreis derer einreihen, welche die Verpflichtung verspüren, auf dieses schrecklichen Verbrechen hinzuweisen."

Dass Türken-Premier Recep Tayyip Erdogan heuer erstmals sein Bedauern ausdrückte, ist für Herzog ein erster Schritt, aber bei Weitem nicht ausreichend: "Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Noch 2011 hat er das türkisch-armenische Versöhnungsdenkmal im nordostanatolischen Kars abreißen lassen. Die Türkei muss sich endlich zu dem Genozid an den Armeniern bekennen!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002