Europarat - Wurm: Konvention gegen Gewalt an Frauen tritt am 1. August 2014 in Kraft

"Was lange währt, wird endlich gut"

Wien (OTS/SK) - "Andorra hat nach Dänemark als zehntes Land die Istanbul-Konvention gegen Gewalt an Frauen ratifiziert, damit kann sie mit 1. August 2014 in allen Ländern, die sie ratifiziert haben, in Kraft treten", freut sich SPÖ-Frauen- und Gleichbehandlungssprecherin Gisela Wurm, die auch Vizepräsidentin der parlamentarischen Versammlung des Europarates und Vorsitzende des Ausschusses für Gleichbehandlung und Nichtdiskriminierung ist. Wurm hat mit ihren Kolleginnen und Kollegen im Europarat maßgeblich an der Erarbeitung der Konvention mitgewirkt. ****

"Nach jahrelanger, intensiver Arbeit auf europäischer Ebene haben wir mit der Konvention nun ein umfassendes Regelwerk vorliegen, das effektive Instrumente zur Bekämpfung von Gewalt beinhaltet", so Wurm. Damit werden erstmals klare Vorgaben, Maßnahmen und verbindliche Richtlinien für die Gesetzgebung auf nationaler Ebene gesetzt. Die Konvention beruht auf den vier tragenden Säulen Gewaltprävention, Gewaltschutz, Strafverfolgung und ein die Umsetzung begleitendes Monitoring.

"Derzeit hat Österreich den Vorsitz im Europarat inne, umso erfreulicher ist es, dass dieser wichtige Schritt jetzt gelungen ist", so Wurm. Österreich habe zudem auch als eines der ersten Länder die Konvention des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt im November 2013 ratifiziert. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003