Retter auf vier Pfoten

Die Rettungshunde-Staffeln des Samariterbundes helfen, Leben zu retten.

Wien (OTS) - Sie suchen in Trümmern oder Lawinen nach Verschütteten und nehmen die Fährte vermisster Personen auf. - Am Sonntag, dem 27. April, ist der Internationale Tag des Rettungshundes. Die Rettungshundestaffeln des Samariterbundes in Wien, Niederösterreich, Kärnten, Tirol, der Steiermark und dem Burgenland helfen ganzjährig bei der Suche nach vermissten, verunglückten oder verschütteten Personen. Sie sind damit fester Bestandteil des Katastrophenhilfsdienstes und bei jeder großen Übung im In- und Ausland im Einsatz.

"Die Hundestaffeln sind eine wichtige Stütze und helfen im Ernstfall, Leben zu retten", sagt Reinhard Hundsmüller, Bundesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs: "Die meisten Hundeführer sind ehrenamtlich tätig und durchlaufen mit ihren Hunden eine umfassende Ausbildung." Regelmäßig werden Mitglieder der Hundestaffeln zu Such-Einsätzen gerufen. Hundeführerin Bernadette Sprachowitz, Mitglied der Samariterbund-Rettungshundestaffel Kärnten, hat vor kurzem mit ihrem Rettungshund "Lennox" spät abends einen auf einer Wiese liegenden Mann entdeckt. Der 72-jährige war ansprechbar, konnte jedoch nicht aufstehen. Bernadette Sprachowitz leistete dem Verletzten Erste Hilfe und verständigte sofort die Rettung, die den Mann in die Notfallaufnahme des Klinikum Klagenfurt brachte. Zusätzlich zu den Rettungshunden gibt es ausgebildete Besuchshunde, die regelmäßig in Kindergärten, Schulen und Senioreneinrichtungen unterwegs sind, um spielerisch Barrieren abzubauen und die Freude im Umgang zwischen Tier und Mensch in den Vordergrund zu stellen.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs
Mag. Martina Vitek
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01 89 145-227, 0664 3582386
mailto: corinna.dietrich@samariterbund.net
www.samariterbund.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARB0001