Neues Volksblatt: "Supermächte raus!" (von Manfred Maurer)

Ausgabe vom 24. April 2014

Linz (OTS) - Der Konflikt in der Ukraine tendiert weiter in Richtung Konfrontation mit unabsehbaren Konsequenzen. Die Gefahr eines Krieges, in dem die USA und Russland einander direkt gegenüberstehen, ist so groß wie nie seit der Berlin-Blockade 1948/49. Selbst die Ungarn-Krise 1956 oder die Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 hatten nicht dieses Eskalationspotenzial, da damals die Einflusszonen klar abgegrenzt waren und der Westen niemals hinter dem Eisernen Vorhang interveniert hätte.
Ähnlich wie seinerzeit in Berlin geht es auch in der Ukraine um ein Abstecken von Claims. Dieser Prozess wird befeuert von supermächtiger Kraftmeierei. Auch in der Berlin-Krise blieb die ultimative Konfrontation letztendlich aus. Die Folge war allerdings ein halbes Jahrhundert währender Kalter Krieg.
In eine solche Phase drohen Moskau und Washington erneut zu treten, sollte in der Ukraine nicht schleunigst ein Deeskalationsszenario Platz greifen. Dies ist jedoch nur zu erreichen, wenn sich sowohl Russland als auch die USA zurücknehmen. Die Entsendung von US-Soldaten in benachbarte Nato-Staaten ist da ebenso kontraproduktiv wie die Moskauer Drohung mit brüderlichem Beistand für russische Separatisten in der Ost-Ukraine.
Ein Heraushalten der Supermächte erfordert aber ein umso größeres Engagement Europas. Und das könnte mit Blick auf die triste Wirtschaftslage der Ukraine freilich teuer werden.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001