Karas: Wissenschaft, Forschung und Innovation sichern Europas Zukunft

ÖVP setzt im EU-Wahlprogramm auf stärkere Förderung von Forschung und Innovation – Bessere Vernetzung und einfacherer Zugang zu Förderungen notwendig – Österreich profitiert von wettbewerbsfähigem Europa

Wien, 23. April 2014 (ÖVP-PD) "Je stärker sich Europa auf Wissenschaft, Forschung und Innovation konzentriert, desto erfolgreicher werden wir in Zukunft im globalen Wettbewerb sein", hält der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Othmar Karas, fest. Forschung und Wissenschaft seien, ebenso wie
Innovationskraft, die beste Zukunftsversicherung. "Deshalb treten wir für die Umsetzung und stetige Weiterentwicklung des Europäischen Forschungsraums ein. Damit Förderungen für Forschung und Innovation besser vernetzt und einfacher zugänglich gemacht werden", betont Othmar Karas. Dies sei ein weiterer Schritt, um Europa noch besser zu machen. "Für den wissenschaftlichen Nachwuchs soll es künftig attraktive Angebote in Österreich geben, um die Abwanderung ins Ausland zu verhindern", sagt Karas. Außerdem sollen ins Ausland abgewanderten Wissenschaftlern in der Forschung Anreize geboten werden, wieder nach Österreich zurückzukehren. ****

Ein weiteres wichtiges Ziel für Othmar Karas ist es, die Forschungskapazitäten innerhalb der Europäischen Union in Leuchtturm-Projekten zu bündeln. Damit soll Europa in den Bereichen Medizin, Energieeffizienz oder neuen Werkstoffen noch mehr
schaffen. Karas abschließend: "Ich will für Europa gemeinsam mehr erreichen. Denn von einem zukunfts- und wettbewerbsfähigen Europa profitiert Österreich am stärksten."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/oevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003